Nach elfeinhalb Jahren an der Spitze

Hildesheimer Bischof Trelle festlich verabschiedet - Nachfolge offen

+
Der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle ist offiziell verabschiedet worden.

Hildesheim - Nach über elf Jahren an der Spitze des Bistums Hildesheim ist Bischof Trelle altersbedingt aus dem Amt geschieden. Mitbrüder attestierten ihm einen großen theologischen Ernst und zugleich eine heitere rheinische Gelassenheit.

Der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle ist am Samstag feierlich aus dem Amt verabschiedet worden. In einem Festgottesdienst im Dom verkündete der Apostolische Nuntius, Erzbischof Nikola Eterovic, dass Papst Franziskus den Rücktritt Trelles vom Bischofsamt angenommen hat. Wie es das Kirchenrecht vorsieht, hatte Trelle mit Erreichen des 75. Lebensjahrs Anfang der Woche seinen Rücktritt eingereicht. 

Trelles Nachfolge ist noch nicht geklärt. Oft gibt es eine mehrmonatige Vakanz, bis über den Nachfolger entschieden ist und dieser sein Amt antritt. Weihbischof Nikolaus Schwerdtfeger übernimmt vorübergehend die Leitung des Bistums. 

An dem Festgottesdienst im Dom mit Vertretern aus Kirche und Gesellschaft hatte sich ein öffentliches Fest auf dem Domhof angeschlossen. Trelle war elfeinhalb Jahre Bischof von Hildesheim. Das Bistum Hildesheim umfasst 119 Pfarrgemeinden mit rund 611.000 Katholiken.

Marx: Trelle immer Seelsorger geblieben

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Kardinal Reinhard Marx, würdigte das Wirken Trelles in einem Brief und dankte ihm auch ausdrücklich für seine Arbeit als langjähriger Vorsitzender der Kommission für Migrationsfragen der DBK. Bei allem bischöflichen Wirken sei Trelle immer Seelsorger und Priester geblieben und auf die Menschen zugegangen. 

"Deine zugewandte Art, die rheinische Fröhlichkeit in Niedersachsen, heitere Gelassenheit und Offenherzigkeit sind bleibende Wesensmerkmale", schrieb Marx. 

An der Spitze des Bistums im überwiegend evangelischen Norden gelang es Trelle im zurückliegenden Jahrzehnt, einen mitunter schmerzhaften Strukturwandel mit einer sinkenden Zahl von Gläubigen und Gemeinden zu bewältigen, in denen Laien künftig mehr Aufgaben übernehmen. Ein weiteres gelungenes Vorhaben seiner Amtszeit ist die Sanierung des Hildesheimer Doms, die 2015 abgeschlossen wurde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.