Mit Anwalt auf Hildesheimer Wache erschienen

Nach Tod eines 28-Jährigen: Mann stellt sich der Polizei

Hildesheim - Nach dem gewaltsamen Tod eines 28-jährigen Mannes in Hildesheim hat sich ein Tatverdächtiger freiwillig gestellt. Der 21-Jährige sei gemeinsam mit einem Anwalt auf der Wache erschienen, sagte Polizeisprecher Claus Kubik am Dienstag. Der Fahndungsdruck sei für den jungen Mann wohl zu groß geworden.

Das 28-jährige Opfer war an den Folgen einer Stichverletzung gestorben, die er in der Nacht zum Sonntag bei einer Auseinandersetzung auf der Straße erlitten hatte. 

Nach den bisherigen Ermittlungen war der Mann alleine zu Fuß unterwegs, als er auf der Straße einer Gruppe junger Erwachsener begegnete. Aus belanglosem Grund sei es zu einer Rangelei gekommen, die in eine Schlägerei zwischen dem 28-Jährigen und zwei Personen aus der Gruppe mündete. 

Bei der Auseinandersetzung erlitt der 28-Jährige dann einer Messerstich. Obwohl er stark blutete, habe das Opfer die Schwere der Verletzung wohl unterschätzt und sich in seine Wohnung begeben, sagte der Polizeisprecher. Dort wurde der 28-Jährige später von seinem Bruder gefunden. 

Ein Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen, der Mann starb an inneren Blutungen. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim beantragte gegen den 21-Jährigen Tatverdächtigen Haftbefehl wegen Totschlags. Der Mann machte bei der Polizei von seinem Schweigerecht Gebrauch.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

MTV Movie & TV Awards: Dieser Film räumt die meisten Preise ab

MTV Movie & TV Awards: Dieser Film räumt die meisten Preise ab

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.