Vorfall im April

Herkunft von angeschwemmtem Kokain auf Inseln immer noch rätselhaft

+
Die Herkunft von angeschwemmtem Kokain auf den ostfriesischen Inseln bleibt rätselhaft.

Aurich - Woher kamen die Drogenpäckchen, die im April an den Stränden der ostfriesischen Inseln angespült wurden? Die Behörden erhoffen sich nun Aufschlüsse durch ein Gutachten.

Die Herkunft der im April an den ostfriesischen Inseln angeschwemmten Kokainpäckchen ist immer noch rätselhaft. Die Ermittler suchen weiter nach den Wegen der elf Drogenpakete, die unter anderem an die Strände von Borkum, Norderney und Baltrum gespült worden waren. 

„Wir warten noch auf das Ergebnis eines Wirkstoffgutachtens“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aurich. Dazu gehöre auch eine chemische Analyse, um mögliche Zusammenhänge zu Drogenfunden an der belgischen Küste zu klären. 

Dort hatte die Polizei Anfang April mehr als eine Tonne Kokain in zwei Dutzend Sporttaschen aus der Nordsee gefischt. Der Wert des Kokains soll im dreistelligen Millionenbereich liegen. Die ziegelsteingroßen Pakete mit Kokain waren in schwarze Plastikfolie verpackt gewesen. Pro Paket wurde der geschätzte Straßenverkaufswert bei einem Grammpreis von rund 80 Euro auf mehrere Tausend Euro geschätzt.

Polizei hatte tagelang vor Päckchen gewarnt

Die Polizei hatte zunächst tagelang vor den Päckchen mit einer „chemischen Substanz“ gewarnt, die zu „erheblichen gesundheitlichen Problemen“ führen könnten. Falls weitere Pakete angespült werden, sollen Finder diese bei der Polizeistation abgeben, andernfalls machten sie sich strafbar, hieß es.

Ob Insulaner und Urlauber nach dieser Warnung gezielt die Strände absuchten, ließ sich nicht klären. Der Kokainschmuggel nach Europa ist ein Schwerpunkt der internationalen Drogenfahnder. Im Visier stehen dabei einerseits die massenhaften Containerverkehre der Großschifffahrt. Daneben überwachen die Zollbehörden auch kleinere Boote, die von großen Schiffen über Bord geworfene Rauschgifttaschen auffischen und an Land bringen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.