Viereinhalb Jahre Haft nach tödlicher Bluttat in Helmstedt

Braunschweig - Ein 20-jähriger Wolfsburger muss nach einer tödlichen Attacke auf seine Freundin viereinhalb Jahre ins Gefängnis. „Der Angeklagte ist des Totschlags schuldig“, sagte Richterin Renate Reupke am Freitag am Landgericht Braunschweig.

Zu Prozessbeginn Ende April hatte der Angeklagte gestanden. Er hatte im Oktober 2014 seine 20-jährige Freundin in Helmstedt niedergeschlagen und mit einem Messer getötet. Anschließend versuchte er sich nach Einschätzung des Gerichts umzubringen. Die junge Frau wollte den 20-Jährigen verlassen und zu ihrem Ex-Freund zurückkehren. Reupke sprach von einem „nervenaufreibenden und zermürbenden Hin und Her in der Beziehung“.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger bei Unfall tödlich verletzt

18-Jähriger bei Unfall tödlich verletzt

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare