Viereinhalb Jahre Haft nach tödlicher Bluttat in Helmstedt

Braunschweig - Ein 20-jähriger Wolfsburger muss nach einer tödlichen Attacke auf seine Freundin viereinhalb Jahre ins Gefängnis. „Der Angeklagte ist des Totschlags schuldig“, sagte Richterin Renate Reupke am Freitag am Landgericht Braunschweig.

Zu Prozessbeginn Ende April hatte der Angeklagte gestanden. Er hatte im Oktober 2014 seine 20-jährige Freundin in Helmstedt niedergeschlagen und mit einem Messer getötet. Anschließend versuchte er sich nach Einschätzung des Gerichts umzubringen. Die junge Frau wollte den 20-Jährigen verlassen und zu ihrem Ex-Freund zurückkehren. Reupke sprach von einem „nervenaufreibenden und zermürbenden Hin und Her in der Beziehung“.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Polizei sucht weiter nach Mutter des Findelkindes

Polizei sucht weiter nach Mutter des Findelkindes

Kommentare