1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Gewaltige Explosion verändert 1947 Helgoland – Südspitze komplett weg

Erstellt:

Von: Fabian Raddatz

Kommentare

Riesige Rauchwolke über der Nordseeinsel Helgoland durch den „Big Bang“
Britische Truppen sprengen am 18.04.1947 mit 6700 Tonnen Munition einen Teil der Nordseeinsel Helgoland. Ziel der Operation „Big Bang“ waren Militäranlagen. © dpa

Es ist damals die größte nicht-nukleare Sprengung weltweit: 1947 lösen die Briten eine gewaltige Explosion auf der Nordseeinsel Helgoland aus. Noch heute sind die Spuren sichtbar.

Helgoland – Am 18. April 1947 drücken die Briten um 13:00 Uhr den Knopf: Ein riesiger Rauchpilz steigt hoch in den Himmel. „Es war die bis dahin weltweit größte nicht-nukleare Sprengung. Wahrscheinlich ist sie das bis heute“, sagt der Historiker Martin Krieger von der Universität Kiel. 75 Jahre ist das nun her. Dieses Ereignis hat Deutschlands einzige Hochseeinsel stark geprägt.

6700 Tonnen Munition werden bei der Operation „Big Bang“ auf Helgoland in die Luft gesprengt. Das Ziel: die Zerstörung aller militärischen Anlagen – und damit dem Gefahrenpotenzial Helgolands für Großbritannien ein für alle Mal ein Ende zu bereiten, sagt Historiker Jan Rüger vom Birkbeck College der Universität London. Die Operation hatte nach Angaben des Professors für die Briten eine große Symbolwirkung und das Ergebnis sei dort als Erfolg gefeiert worden.

75 Jahre „Big Bang“: Helgoland-Bewohner wurden auf Festland untergebracht

Im Zweiten Weltkrieg wollten die Nationalsozialisten mit dem Projekt „Hummerschere“ durch Aufspülungen und Betonbauten einen riesigen Marinehafen als Flottenstützpunkt errichten. Ein kilometerlanges Tunnelnetz zog sich nach Angaben von Krieger durch den Fels. Luftangriffe kurz vor Kriegsende machten die Insel unbewohnbar. Kurz nach Kriegsende übernahmen die Briten die Kontrolle, die Nordseeinsel wurde jahrelang Übungsziel für die britischen Luftstreitkräfte. Bombenkrater im Oberland zeugen von dieser Zeit. „Genau zwei Jahre nach dem verheerenden Bombenangriff am 18. April 1945 wurde dann die Operation „Big Bang“ angesetzt“, berichtet Professor Krieger.

Lange vorher hatten die Briten die Operation angekündigt. „Die Bevölkerung im Norden Deutschlands wurde aufgefordert, Fenster und Türen zu öffnen, weil man nicht ermessen konnte, wie gewaltig die Druckwelle ist“, sagt der Leiter des Helgoländer Museums, Jörg Andres. Professor Krieger berichtet von zahlreichen Gerüchten, die Briten hätten die Insel komplett zerstören wollen. „Aber das war nicht das Ziel, es ging um die militärischen Anlagen.“

Die Helgoländer waren zu dieser Zeit auf dem Festland untergebracht, meist im Norden. Der heute 86-jährige Olaf Ohlsen war beim „Big Bang“ 11 Jahre alt. Seine Familie erfuhr aus der Zeitung und dem Radio von dem Vorhaben der Briten. „Alle Helgoländer waren natürlich in Aufregung.“ Mit vielen anderen Jungen lag Ohlsen in Cuxhaven am Deich. Sie waren überrascht: „Wir haben auf einen großen Knall gewartet.“ Aber dort sei nur ein Grollen zu hören gewesen. Dann hätten sie den Rauchpilz gesehen.

„Big Bang“ verändert Topographie von Helgoland

„Die Sprengung hat die ganze Topographie der Insel verändert“, sagt Museumsleiter Andres. „Die ehemalige, ganz markante Südspitze, die ein Ansteuerungspunkt für alle Schiffe war, die ist komplett verschwunden.“ Dabei sei das Mittelland entstanden.

Er war der festen Überzeugung, von Helgoland ist nichts mehr übrig.“

Zeitzeuge Olaf Ohlsen über seinen Vater.

Die für die Sprengung zuständigen militärischen Schiffe lagen ebenso in einiger Entfernung vor Helgoland wie Beobachtungsschiffe. „Abends kamen die Schiffe mit den Reportern zurück“, erinnert sich Zeitzeuge Ohlsen. Der Vater sei hingefahren, um Näheres zu erfahren. „Er war der festen Überzeugung, von Helgoland ist nichts mehr übrig.“ Doch er habe seiner Familie voller Freude berichten können: „Helgoland steht, Helgoland steht. Nur die Südspitze ist kaputt.“ Sie hätten nun Hoffnung gehabt, irgendwann zurückkehren zu können. Doch bis zum Tag der Wiederfreigabe und dem Aufbau der zerstörten Insel mussten die Helgoländer noch bis zum 1. März 1952 warten. (Mit dpa-Material) * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare