Ausstellung „Ganz großes Theater - Kegelrobben auf Helgoland“ in Wilhelmshaven

Helgoländer Kegelrobben besuchen Wilhelmshaven

Eine junge Kegelrobbe und das Muttertier liegen am Strand der Düne vor der Hochseeinsel Helgoland. - Foto: dpa

Wilhelmshaven - Deutschlands größte Raubtiere sind von Sonntag an im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven zu sehen - allerdings nur auf Fotos. Die Sonderausstellung „Ganz großes Theater - Kegelrobben auf Helgoland“ vermittelt Einblicke in das Leben der Tiere auf der Helgoländer Düne, der kleinen Nachbarinsel des roten Felsens.

Die 60 großformatigen Bilder stammen von der Fotografin Lilo Tadday, die seit 25 Jahren das Treiben der Tiere auf Helgoland mit der Kamera festhält. Die Kegelrobben bekommen dort im Winter Nachwuchs, in diesem Jahr waren es 317 Jungtiere, ein Rekordwert.

Nach Angaben des Besucherzentrums leben rund 700 Kegelrobben auf der Düne, sie sind eine beliebte Attraktion für Besucher. Die Inselkommune warnt Helgoland-Touristen allerdings davor, sich den Tieren zu sehr zu nähern, wenn diese sich um den Nachwuchs der Jungen kümmern.

Die Kegelrobben mit einer Länge von bis zu drei Metern und einem Gewicht von bis zu 320 Kilogramm können bei Störungen auch gereizt reagieren und beißen. 2014 hatte auf Helgoland eine Kegelrobbe für Aufsehen gesorgt, die Jagd auf Seehunde machte. Zur typischen Nahrung gehören sonst eher Fische.

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Feuer auf Tankstellengelände 

Feuer auf Tankstellengelände 

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Kommentare