1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Heiraten 2022: Trotz Corona wird vieles möglich

Erstellt:

Von: Andree Wächter

Kommentare

Von Mai bis September wird viel geheiratet – sofern Corona es zulässt. Wer jetzt plant, hat gute Chance, obwohl ein Restrisiko bleibt.

Ist Heiraten kein Trend mehr? Schon im ersten Pandemiejahr 2020 haben sich weniger Paare getraut. Im letzten Jahr ging die Zahl noch weiter zurück. Jetzt ruhen alle Hoffnungen auf 2022. Welche Regeln gelten beim Standesamt und welche bei der Feier? Was ist erlaubt und wann? Wie viele Gäste dürfen wir einladen und wie können wir unsere Hochzeit trotz Corona feiern? Fragen über Fragen für den schönsten Tag im Leben.

BundeslandNiedersachsen
HauptstadtHannover
MinsiterpräsidentStephan Weil
Homepageniedersachsen.de

Die geltenden Maßnahmen des jeweiligen Bundeslandes, in dem die Hochzeit stattfinden soll, ist unbedingt bei der Hochzeitsplanung zu beachten. Dies gilt für die standesamtliche Trauung genauso wie für die kirchliche oder freie Trauung und der sich anschließenden Hochzeitsfeier. Das Problem: Wer weiß schon, was für Regeln in sechs Monaten gelten? Seit dem 24. Februar gelten neue Regeln für Niedersachsen.

Aufgrund der Erfahrungen von zwei Corona-Sommern und die für März geplanten weiteren Lockerungen, kann man davon ausgehen, dass Heiraten in den Sommermonaten möglich ist. Feiern sollte – Stand 4. März – möglich sein. Auch sind 2022 deutlich mehr Menschen geimpft, als noch letztes Jahr. Trotzdem sollten Paare einen Plan B in der Hinterhand haben. Dieser kann reichen, vom Testen der Gäste bis hin zum Verschieben der Feier.

2022 könnte ein Boom-Jahr fürs Heiraten werden – wenn Corona nicht alle Planungen hinfällig werden lässt.
2022 könnte ein Boom-Jahr fürs Heiraten werden – wenn Corona nicht alle Planungen hinfällig werden lässt. © Andree Wächter

Vermutlich wird es in diesem Sommer einen vollen Kalender an Feierlichkeiten geben. Der Grund: Die vielen verschobenen Hochzeiten. Einige Paare haben ihre Feier bereist zweimal verschoben. Laut einer Umfrage von der „Kartenmacherei“ haben 72 Prozent der befragten Brautpaare ihre Hochzeit bereits ein Mal verschoben. 26 Prozent der Brautpaare mussten ihre Hochzeit bereits zwei Mal verschieben.

Heiraten 2022: Am Strand oder Outdoor das Ja-Wort geben

Morgens Standesamt, Nachmittags in die Kirche und Abends in einer Gaststätte feiern. Von diesem klassischen Ablauf wollen immer mehr Paare weg. Immer mehr Hochzeitspaare lassen sich am Strand der ostfriesischen Insel Juist trauen. Viele Orte in Niedersachsen haben neben dem klassischen Trauzimmer weitere Orte fürs Ja-Wort im Portfolio.

In den meisten Bundesländern dürfen sich im Freien mehr Menschen treffen als in geschlossenen Räumen. 2021 war für Indoor 100 Gäste eine Grenze. Wer seine große Feier komplett draußen plant, hat gute Chance. Es gibt zahllose Locations mit attraktivem Gartenbereich für Hochzeitsfeiern unter freiem Himmel. Ein eigener großer Garten oder wenn man jemanden mit einem großen Garten kennt, kann dieser in eine umgewandelt werden.

Hochzeit: Schnapszahlen wie 2.2.22 sind keine gute Idee

Anderen Paaren ist das Datum wichtig, denn es begleitet das Paar ein Leben lang. Der 2.2.22 und der 22.2.22 sind nun vorbei. Dabei ist heiraten an einem Schnapszahldatum keine gute Idee. Experten sagen: Wer an solch einem Tag heiratet, wird eher geschieden. Grundsätzlich raten Experten: Euer Hochzeitstermin muss zu euch passen.

Für die Braut eine wichtige Frage: Was für ein Kleid will ich tragen? In diesem Jahr könnte die Netflix-Serie „Bridgerton“ Inspiration bieten. Die Romantik-Serie spielt in Großbritannien etwa zwischen 1810 und 1820 in der Regency-Ära - die dort gezeigte Mode wird daher auch „Regencycore“ genannt. Dazu gehören Empire-Kleider, Babydoll-Oberteile, Capes, Mary-Jane-Schuhe und Kristallschmuck sowie Perlen-Haarbänder. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare