Faustschlag ins Gesicht

Hausbewohner greifen Polizisten bei Einsatz in Osterholz heftig an 

Ritterhude - Bei einem Polizeieinsatz in einem Mehrfamilienhaus sind die Beamten heftig angegriffen worden. Mehrere Personen attackierten am Donnerstagmittag die Polizisten, meldet die Polizeiinspektion Verden/Osterholz.

Gegen 12.30 Uhr waren die Einsatzkräfte in die Kiepelbergstraße gerufen worden, wo aus einem Mehrfamilienhaus laute Schreie kamen. Sie gingen von einem Fall häuslicher Gewalt aus. Außerdem war eine Fensterscheibe eingeschlagen

Als die Polizisten eingreifen wollten, wurden sie von mehreren Männern und Frauen aus dem Haus angegriffen. Die Beamten wehrten sich zunächst mit Pfefferspray. Die Situation eskalierte jedoch wieder, als die Polizisten den Sachverhalt aufnehmen wollten. 

Ein 38-jähriger Polizist des Osterholzer Streifendienstes wurde von mehreren Personen angegriffen und durch einen Faustschlag ins Gesicht derart verletzt, dass er vorerst nicht mehr dienstfähig ist. Erst mit Hilfe weiterer Beamter aus dem Polizeikommissariat Osterholz und von der Polizei Bremen konnte die Lage beruhigt werden. Eine Person aus dem Haus war zudem durch den Einsatz von Pfefferspray verletzt worden.

Die Polizeistation Ritterhude hat mehrere Strafanzeigen eingeleitet, unter anderem wegen Delikten wie Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

kab

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Papst-Besuch in Litauen: Gedenken an Holocaust-Opfer

Papst-Besuch in Litauen: Gedenken an Holocaust-Opfer

Joshua stoppt Powetkin mit K.O. in der 7. Runde

Joshua stoppt Powetkin mit K.O. in der 7. Runde

Bayern siegt weiter - Hertha zieht an BVB vorbei

Bayern siegt weiter - Hertha zieht an BVB vorbei

Traumstart für die Wiesn - "Petrus ist ein Münchner"

Traumstart für die Wiesn - "Petrus ist ein Münchner"

Meistgelesene Artikel

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Anwohner schaut morgens in seinen Garten und ist schockiert

Anwohner schaut morgens in seinen Garten und ist schockiert

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Kommentare