Festrede von Lothar de Maizière

Harzklub feiert Tag der Deutschen Einheit auf dem Brocken

+
Dr. Lother de Maizière hält zum Tag der Deutschen Einheit eine Festrede auf dem Brocken.

Schierke - Der Harzklub hat den Tag der Deutschen Einheit auf dem Brocken gefeiert. Bei einer Gedenkfeier am Dienstag hielt der erste demokratisch gewählte und zugleich letzte Ministerpräsident der DDR, Lothar de Maizière, die Festrede.

Zudem hatte der Verein sieben geführte Wanderungen auf den 1141 Meter hohen Gipfel angeboten. An keiner Stelle im Harz werde die Wiedervereinigung so beispielhaft sichtbar und erlebbar, hieß es in einer Mitteilung des Harzklubs. 

Der Berg liegt direkt an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. 28 Jahre lang war er Sperrgebiet und für Menschen aus Ost und West unerreichbar. Seit der Wiedervereinigung 1990 richtet der Harzklub jedes Jahr am 3. Oktober eine Gedenkfeier aus. Der Verein mit heute rund 13.000 Mitgliedern begann unmittelbar nach der Grenzöffnung damit, die Wanderwege im Ost- und Westharz miteinander zu verbinden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

"Bares für Rares": Das waren die fünf teuersten Schätze

"Bares für Rares": Das waren die fünf teuersten Schätze

Stimmungsvolle Weihnachtsgala in der Grundschule Hoya

Stimmungsvolle Weihnachtsgala in der Grundschule Hoya

Alles über die Computermaus

Alles über die Computermaus

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Fahrplanwechsel bringt dem Norden neue Züge und mehr Fahrten

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Warnstreik der Paketzusteller könnte Lieferungen verzögern

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Kommentare