Wolf soll in Schafstall eingedrungen sein

Hannover - In der Region Hannover soll ein Wolf innerhalb weniger Tage mehrere Schafe gerissen und dabei sogar in einen Stall eingedrungen sein.

Ob es sich bei dem Angreifer im Bereich Lehrte-Immensen um ein Einzeltier handelt sei noch unklar, berichtete die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" am Donnerstag (online). Der erste Vorfall ereignete sich danach bei Burgdorf schon Mitte Dezember. Ein DNA-Nachweis belegte, dass es sich um einen Wolfsriss handelt. 

Zum zweiten Angriff kam es am zweiten Weihnachtsfeiertag nur ein paar hundert Meter entfernt. Dabei standen die Schafe dort nach Angaben des Halters nachts in einem Stall, dessen Eingang mit einer Platte aus Plexiglas gesichert gewesen sein soll. Dennoch konnte der Wolf eindringen. Dann soll er die Schafe umher getrieben und ein trächtiges Muttertier bei dessen Flucht auf einer angrenzenden Weide getötet haben. 

"Der Grundschutz war zumindest im ersten Fall nicht vorhanden", sagte dazu eine Sprecherin des Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz. "Der zweite Fall ist noch in Bearbeitung." 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Netzreaktionen: „Pavlenka wird mit jeder Parade wertvoller“

Netzreaktionen: „Pavlenka wird mit jeder Parade wertvoller“

Weihnachtsmarkt in Stuhr

Weihnachtsmarkt in Stuhr

Weihnachtsmarkt in Steinsvorde

Weihnachtsmarkt in Steinsvorde

Lemförder Lichterzauber

Lemförder Lichterzauber

Meistgelesene Artikel

Aufgebrachte Wildschweine machen Kleinstadt unsicher

Aufgebrachte Wildschweine machen Kleinstadt unsicher

Verwirrter 56-Jähriger fährt auf Güterzug mit

Verwirrter 56-Jähriger fährt auf Güterzug mit

Mieter gesteht Brandstiftung in Wohnkomplex

Mieter gesteht Brandstiftung in Wohnkomplex

Moorbrand auf Bundeswehr-Gelände hat teure Folgen

Moorbrand auf Bundeswehr-Gelände hat teure Folgen

Kommentare