150 Menschen legen in Hannover Arbeit nieder

Warnstreik soll Einzelhändler unter Druck setzen

Hannover - Vor der nächsten Verhandlungsrunde im Einzelhandel Anfang August haben allein in Hannover mehr als 150 Menschen vorübergehend die Arbeit niedergelegt. Bestreikt worden seien die Ketten H&M, New Yorker, Primark, der Spielzeughändler Toys'R'Us sowie Ikea, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretärin Katja Hill am Donnerstag.

In bislang zwei Verhandlungsrunden habe es keine Annäherung zwischen den Tarifparteien gegeben, Verdi wolle nun den Druck erhöhen und hoffe auf Bewegung der Arbeitgeberseite. 

Verdi fordert ein Einkommensplus von 6 Prozent und ein "armutsfestes" Mindesteinkommen von 1900 Euro pro Monat. Die Arbeitgeber bieten den Angaben zufolge bislang eine Erhöhung um zunächst 1,5 Prozent und eine weitere Erhöhung um 1,0 Prozent nach einem Jahr sowie zwei Einmalzahlungen von je 150 Euro binnen zwei Jahren an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Patrick Seeger

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kane-Doppelpack zum Sieg: England bezwingt Tunesien 2:1

Kane-Doppelpack zum Sieg: England bezwingt Tunesien 2:1

Belgien siegt nach Startproblemen gegen Panama souverän

Belgien siegt nach Startproblemen gegen Panama souverän

Schweden nach Sieg "glücklich und stolz"

Schweden nach Sieg "glücklich und stolz"

Tag des offenen Hofes in Lembruch

Tag des offenen Hofes in Lembruch

Meistgelesene Artikel

Leiche in Barsinghausen - 16-Jährige starb durch „massive Gewalteinwirkung“

Leiche in Barsinghausen - 16-Jährige starb durch „massive Gewalteinwirkung“

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.