Untersuchungen nach Familiendrama in Hannover fast abgeschlossen

Hannover - Nach dem Familiendrama mit vier Toten Ende November in Hannover sind die Untersuchungen des Landeskriminalamtes Niedersachsen weitgehend abgeschlossen.

„Alles deutet darauf hin, dass die Frau zunächst ihren Mann getötet hat, danach ihre beiden Kinder und dann sich selbst“, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge am Mittwoch. Es gebe keine Hinweise auf einen dritten Beteiligten. Der 41 Jahre alte Familienvater war erstochen in seinem Haus in Gleidingen bei Hannover von seinen Eltern gefunden worden. Die Leichen der Mutter und Kinder entdeckte die Polizei wenig später in einer Wohnung in Hannover.

„Wie die drei starben möchten wir mit Rücksicht auf die Angehörigen nicht mitteilen“, sagte Klinge. Nachbarn zufolge hatte sich das Paar erst einige Zeit vor der Bluttat getrennt. Die 35-Jährige soll laut Medienberichten seit längerer Zeit psychisch krank gewesen sein. Das getötete dreijährige Mädchen hatte eine Kindertagesstätte in Gleidingen besucht, der getötete neunjährige Sohn ging die örtliche Grundschule.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare