Nachwuchs bei den Brillenpinguinen

Fusselige neue Bewohner im Zoo Hannover

+
Zwei junge Brillenpinguine liegen am 21. Januar 2016 im Erlebnis Zoo Hannover auf einer Decke. Die drei Wochen alten Pinguine Silvester (l.) und Tweety gehören jetzt zur 37-köpfigen Familie der Brillenpinguine in der Tieranlage. Brillenpinguine sind im südlichen Afrika heimatet und gehören zu den stark gefährdeten Tierarten.

Hannover - Der Zoo Hannover hat zwei fusselige neue Bewohner: Der Nachwuchs der Brillenpinguine wurde am Donnerstag im Tierpark vorgestellt.

Die beiden Küken hören auf die Namen Silvester und Tweety. Sie schlüpften am 30. und 31. Dezember. Die Elternvögel hatten die Eier davor 38 Tage lang bebrütet.

Der nur einen Tag ältere Tweety wiegt mit rund einem Kilo fast doppelt so viel wie der kleinere Silvester. „Das ist ganz normal“, erklärt Tierpfleger Stefan Germann, „das größere Küken kann einfach besser betteln und sich vordrängeln.“ Zwischen 70 und 75 Tage lang werden die Küken dreimal täglich von den Eltern mit Lodden, Makrelen oder Heringen gefüttert.

Erst wenn der Pinguin-Nachwuchs sein komplettes Federkleid hat, darf er auch das Gehege erkunden. Brillenpinguine leben in Südafrika, werden etwa 65 Zentimeter hoch und wiegen bis zu drei Kilo. Ihre Art gilt als stark gefährdet.

dpa

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Meistgelesene Artikel

Waschbären breiten sich in Niedersachsen immer mehr aus

Waschbären breiten sich in Niedersachsen immer mehr aus

Schneller im OP: Rettungswagen suchen online passende Klinik

Schneller im OP: Rettungswagen suchen online passende Klinik

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

Feuerwehrleute bedroht: SEK überwältigt 84-Jährigen

Feuerwehrleute bedroht: SEK überwältigt 84-Jährigen

Kommentare