Nachwuchs bei den Brillenpinguinen

Fusselige neue Bewohner im Zoo Hannover

+
Zwei junge Brillenpinguine liegen am 21. Januar 2016 im Erlebnis Zoo Hannover auf einer Decke. Die drei Wochen alten Pinguine Silvester (l.) und Tweety gehören jetzt zur 37-köpfigen Familie der Brillenpinguine in der Tieranlage. Brillenpinguine sind im südlichen Afrika heimatet und gehören zu den stark gefährdeten Tierarten.

Hannover - Der Zoo Hannover hat zwei fusselige neue Bewohner: Der Nachwuchs der Brillenpinguine wurde am Donnerstag im Tierpark vorgestellt.

Die beiden Küken hören auf die Namen Silvester und Tweety. Sie schlüpften am 30. und 31. Dezember. Die Elternvögel hatten die Eier davor 38 Tage lang bebrütet.

Der nur einen Tag ältere Tweety wiegt mit rund einem Kilo fast doppelt so viel wie der kleinere Silvester. „Das ist ganz normal“, erklärt Tierpfleger Stefan Germann, „das größere Küken kann einfach besser betteln und sich vordrängeln.“ Zwischen 70 und 75 Tage lang werden die Küken dreimal täglich von den Eltern mit Lodden, Makrelen oder Heringen gefüttert.

Erst wenn der Pinguin-Nachwuchs sein komplettes Federkleid hat, darf er auch das Gehege erkunden. Brillenpinguine leben in Südafrika, werden etwa 65 Zentimeter hoch und wiegen bis zu drei Kilo. Ihre Art gilt als stark gefährdet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Meistgelesene Artikel

Heftiger Orkan am Donnerstag erwartet

Heftiger Orkan am Donnerstag erwartet

Rückruf: Mehrere Sorten Knabbergebäck sollen nicht verzehrt werden

Rückruf: Mehrere Sorten Knabbergebäck sollen nicht verzehrt werden

Wegen drei Luftballons: Frauen rasten komplett aus

Wegen drei Luftballons: Frauen rasten komplett aus

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Kommentare