Zwei Personen versuchten, Israel-Flaggen zu verbrennen

Hannover: Polizei beendet Anti-Israel-Demo

Wegen zahlreicher Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen hat die Polizei in Hannover eine Anti-Israel-Demonstration aufgelöst. In Bremen nahmen 1500 Menschen an einer Kundgebung teil.

Hannover - Wegen zahlreicher Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen hat die Polizei in Hannover eine Anti-Israel-Demonstration mit rund 550 Teilnehmenden aufgelöst. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, zogen die Menschen am Mittwochabend durch die Innenstadt. Demnach hielten sich zahlreiche Teilnehmende nicht an die Abstandsregeln und trugen keine Mund-Nasen-Bedeckungen.

Bei einer Anti-Israel-Demonstration in Hannover ist die Polizei wegen Verstößen gegen die Auflagen eingeschritten.

Zwei Personen versuchten, Israel-Flaggen zu verbrennen. Sie wurden allerdings von den Einsatzkräften daran gehindert. Gegen einen Verdächtigen und einen unbekannten zweiten Täter wurde ein Strafverfahren wegen der Verletzung von Flaggen und Hoheitszeichen ausländischer Staaten eingeleitet.

Eine Privatperson hatte die Eilversammlung zuvor angemeldet, war jedoch nicht als Bindeglied zwischen Polizei und Versammlung verfügbar. Da auch keine Ordner eingesetzt waren und die Teilnehmenden den Aufforderungen zum Einhalten der Corona-Regeln nicht folgten, löste die Polizei die Versammlung nach etwas mehr als einer Stunde auf.

1500 Teilnehmer einer Kundgebung in Bremen

Mit Palästina-Flaggen versammelten sich am Donnerstag laut Polizeiangaben rund 1500 Teilnehmer einer Kundgebung in der Hansestadt. Sie riefen «Freiheit für Palästina» und forderten die israelische Regierung auf, die Einsätze des Militärs zu beenden.

Die Demonstranten in Bremen riefen immer wieder auch «Allahu akbar» (Gott ist groß). Zu sehen waren außerdem zahlreiche Türkei-Flaggen. Angemeldet waren 300 Teilnehmer, die Polizei sprach am Donnerstagnachmittag aber von mindestens der fünffachen Zahl.

Hannover: Synagoge bedroht

In der Nacht zum Mittwoch wurden vor Synagogen in Münster und Bonn israelische Flaggen angezündet. Am Montag hatte es in Hannover eine Drohung gegenüber der Liberalen Jüdischen Gemeinde gegeben. Ein Polizeisprecher bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“. Ermittlungen seien eingeleitet und der Staatsschutz eingeschaltet worden. Ob ein direkter Zusammenhang zur Lage im Gazastreifen bestehe, sei hier aber noch unklar, hieß es.

Jüdische Einrichtungen seien ein Schwerpunkt der polizeilichen Schutzmaßnahmen. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatte ihnen am Mittwoch angesichts der Eskalation in Israel und den Palästinensergebieten größtmöglichen Schutz zugesichert: Polizei und Sicherheitsbehörden seien zu höchster Wachsamkeit aufgerufen.

„Sollte es zu Übergriffen kommen, werden wir diese mit aller Konsequenz verfolgen“, erklärte Pistorius. „Wer die aktuellen Entwicklungen im Nahen Osten missbraucht, um zu Gewalt gegen Jüdinnen und Juden oder gegen jüdische Einrichtungen aufzurufen, wird die vollen rechtsstaatlichen Konsequenzen zu spüren bekommen.“

Der Artikel wurde am 13.05 um 20:15 Uhr mit Informationen zu der Kundgebung in Bremen aktualisiert.

Rubriklistenbild: © Moritz Frankenberg

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnung: Heftige Hagel-Gewitter wüten am Sonntag in Niedersachsen und Bremen

Unwetterwarnung: Heftige Hagel-Gewitter wüten am Sonntag in Niedersachsen und Bremen

Unwetterwarnung: Heftige Hagel-Gewitter wüten am Sonntag in Niedersachsen und Bremen
„Meine Damen und Herren“: Zugdurchsage löst Gender-Debatte aus

„Meine Damen und Herren“: Zugdurchsage löst Gender-Debatte aus

„Meine Damen und Herren“: Zugdurchsage löst Gender-Debatte aus
Gastronomie in Niedersachsen: Neue Lockerungen seit Montag

Gastronomie in Niedersachsen: Neue Lockerungen seit Montag

Gastronomie in Niedersachsen: Neue Lockerungen seit Montag
Köln will E-Scooter kicken: Kommt jetzt das Verbot in Großstädten?

Köln will E-Scooter kicken: Kommt jetzt das Verbot in Großstädten?

Köln will E-Scooter kicken: Kommt jetzt das Verbot in Großstädten?

Kommentare