„Überhaupt nicht mehr zeitgemäß“

Politiker von FDP und Grünen fordern Abschaffung des Tanzverbots

Hannover - Vertreter der FDP und der Grünen im niedersächsischen Landtag fordern einem Medienbericht zufolge die Abschaffung des Tanzverbots, das von Gründonnerstag bis Mitternacht am Karsamstag gilt. Karfreitag ist ein sogenannter stiller Feiertag.

„Das Tanzverbot an diesen Tagen ist überhaupt nicht mehr zeitgemäß und sollte jetzt endlich abgeschafft werden" sagte der kultuspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Björn Försterling, der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (HAZ). Auch die Grünen-Abgeordnete Julia Willie Hamburg fordert dem Blatt zufolge eine Reform: „Es wird Zeit, dass wir das Tanzverbot ändern - es hat sich schlicht überlebt", so die Grünen-Politikerin. 

Bei der anstehenden Überarbeitung des Feiertagsgesetzes sollte es nach dem Willen der Opposition auch zu einer Streichung des Tanzverbotes kommen. Die Entscheidung über einen zusätzlichen Feiertag und eine Änderung des Feiertagsgesetzes biete eine gute Gelegenheit, dieses Thema im Landtag anzusprechen, argumentierte Försterling. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Städte und Gemeinden: Mietpreisbremse kuriert nur Symptome

Städte und Gemeinden: Mietpreisbremse kuriert nur Symptome

Machtprobe in Venezuela: USA und EU stützen Opposition

Machtprobe in Venezuela: USA und EU stützen Opposition

FC-Bayern-Fußballer dürfen Audi e-tron ausprobieren: Ist er der neue Dienstwagen?

FC-Bayern-Fußballer dürfen Audi e-tron ausprobieren: Ist er der neue Dienstwagen?

Fotostrecke: Auch am Mittwoch trotzten die Werder-Profis der Kälte

Fotostrecke: Auch am Mittwoch trotzten die Werder-Profis der Kälte

Meistgelesene Artikel

Vermisst seit 18 Jahren -Polizei beendet Suche nach Katrin Konert 

Vermisst seit 18 Jahren -Polizei beendet Suche nach Katrin Konert 

Stall in Vechta brennt - 50 Ferkel sterben

Stall in Vechta brennt - 50 Ferkel sterben

Lehrer verhindert Busunglück auf der Autobahn

Lehrer verhindert Busunglück auf der Autobahn

Warnung vor zu dünnen Eisflächen: Betreten verboten!

Warnung vor zu dünnen Eisflächen: Betreten verboten!

Kommentare