„Leistungsfeindlich“: Philologen kritisieren Abiturreform

Hannover - Der Philologenverband hat die Neugestaltung der gymnasialen Oberstufe in Niedersachsen als „leistungsfeindlich“ kritisiert.

Nach den Plänen könne ein Schüler mit ungenügenden Leistungen in Biologie, Physik und Chemie sowie einer mangelhaften Leistung in Mathematik noch von der elften in die zwölfte Jahrgangsstufe versetzt werden, sagte der Vorsitzende der Lehrerorganisation, Horst Audritz, am Dienstag in Hannover. „Ministerin Heiligenstadt hat offenbar den Ehrgeiz, ihre bisher schon leistungsfeindliche Schulpolitik noch zu toppen“, sagte er. Audritz bezeichnete die vorgesehenen Änderungen als „Bildungsabbau pur“.

Am Montag hatte das niedersächsische Kultusministerium mitgeteilt, dass die Schüler in den elften Klassen an Gymnasien und Kooperativen Gesamtschulen auch künftig verpflichtend zwei Fremdsprachen belegen müssen. Nach Kritik war das Ministerium von seiner ursprünglichen Position abgerückt, dass nur noch eine Fremdsprache genüge. Der Entwurf der entsprechenden Verordnung befindet sich noch bis zum kommenden Montag in der öffentlichen Anhörung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare