Unverzichtbar in vielen Strafprozessen

Niedersächsische Justiz sucht rund 3400 Schöffen

Hannover - Für die niedersächsischen Gerichte werden für die Schöffenwahl 2018 rund 3400 ehrenamtliche Richter gesucht. Ende 2018 endet die auf fünf Jahre begrenzte Amtszeit der Schöffen, wie das Justizministerium am Freitag mitteilte.

Für die Jahre 2019 bis 2023 würden nun neue Ehrenamtliche gesucht. Schöffen seien meist keine Juristen aber dennoch unverzichtbar in vielen Strafprozessen. In einer Hauptverhandlung sind sie bei allen wichtigen Entscheidungen gleichberechtigt gegenüber den Berufsrichtern und haben damit auch bei Urteilsfindungen gleiches Stimmrecht. 

Nach Angaben des Ministeriums benötigen Schöffen keine besonderen Rechtskenntnisse. Sie müssen deutsche Staatsbürger und mindestens 25 Jahre, dürfen aber noch keine 70 Jahre alt sein. Man kann sich selbst bewerben oder für das Amt vorgeschlagen werden. Wer zum Schöffen ernannt wird, kann das Amt nur in Ausnahmefällen ablehnen. Solche Ausnahmen gelten zum Beispiel für Abgeordnete, einige Apotheker und viele ärztliche Berufe. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: picture alliance / dpa-tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Dämpfer für WM-Gastgeber Russland

Dämpfer für WM-Gastgeber Russland

Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team

Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Mann stellt sich nach Flucht vor Polizei - Fußgänger angefahren

Mann stellt sich nach Flucht vor Polizei - Fußgänger angefahren

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.