Nach Leichenfund in der Leine: Ermittler gehen von Tötungsdelikt aus

Hannover - Einen Tag nach dem Fund einer kopflosen Leiche in der Leine gehen Staatsanwaltschaft und Polizei von Fremdverschulden aus. Es werde wegen eines Tötungsdelikts ermittelt, eine Mordkommission sei nach der Obduktion eingerichtet worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Bislang habe der Tote, der bisherigen Untersuchungen zufolge mehrere Wochen im Wasser gelegen hatte, noch nicht identifiziert werden können. Der Mann war demnach etwa 1,80 bis 1,90 Meter groß und ungefähr 100 bis 110 Kilogramm schwer. Er trug ein rotes Poloshirt und eine schwarze Hose. Ein Kanufahrer hatte die Leiche zwischen festhängendem Treibgut in der Leine im Neustädter Ortsteil Bordenau gefunden.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Meistgelesene Artikel

27-Jähriger liegt auf der Straße und wird von Auto überfahren

27-Jähriger liegt auf der Straße und wird von Auto überfahren

Angebliche Erpressung von Aldi Nord: Methanol im Orangensaft? 

Angebliche Erpressung von Aldi Nord: Methanol im Orangensaft? 

Bombe im Harburger Hafen entschärft 

Bombe im Harburger Hafen entschärft 

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Kommentare