Nach Leichenfund in der Leine: Ermittler gehen von Tötungsdelikt aus

Hannover - Einen Tag nach dem Fund einer kopflosen Leiche in der Leine gehen Staatsanwaltschaft und Polizei von Fremdverschulden aus. Es werde wegen eines Tötungsdelikts ermittelt, eine Mordkommission sei nach der Obduktion eingerichtet worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Bislang habe der Tote, der bisherigen Untersuchungen zufolge mehrere Wochen im Wasser gelegen hatte, noch nicht identifiziert werden können. Der Mann war demnach etwa 1,80 bis 1,90 Meter groß und ungefähr 100 bis 110 Kilogramm schwer. Er trug ein rotes Poloshirt und eine schwarze Hose. Ein Kanufahrer hatte die Leiche zwischen festhängendem Treibgut in der Leine im Neustädter Ortsteil Bordenau gefunden.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare