Tausende wollen in Hannover gegen Pegida demonstrieren

Hannover - Gegen einen Pegida-Aufmarsch in Hannover regt sich Protest: Gerade nach dem Anschlag in Paris wollen Kirchen, Parteien und Gewerkschaften jeder Form von Extremismus die rote Karte zeigen.

Der Protest gegen einen fremdenfeindlichen Pegida-Aufmarsch in Hannover weitet sich angesichts des Anschlags in Paris aus. Das Bündnis „Bunt statt Braun“ rechne bei der für Montagabend geplanten Gegendemonstration mit tausenden Teilnehmern, sagte Bündnissprecher Reiner Eifler am Freitag. Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) rief alle 11 000 Stadtbeschäftigen zur Teilnahme auf. „Wir wollen zeigen, dass Hannover eine weltoffene, tolerante Stadt ist.“

Dem Protestaufruf schlossen sich Kirchen, Gewerkschaften, Parteien und Vereine an. Die Polizei geht von 500 bis 1000 Teilnehmern an der Kundgebung des örtlichen Pegida-Ablegers Hagida und bis zu 5000 Gegendemonstranten an. Redner bei der Gegenkundgebung sind neben Schostok Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), Bundestagsvizepräsidentin Edelgard Bulmahn (SPD), der Vorsitzende des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden, Michael Fürst, sowie der Vorsitzende des Landesverbandes der Muslime, Avni Altiner.

Die Gegendemonstration beginnt an der zentralen Marktkirche mit einem Friedensgebet mit dem evangelischen Landesbischof Ralf Meister und einer anschließenden Menschenkette. Neben Weil wollen auch etliche Landesminister an der Demonstration teilnehmen, die von einer „Licht-aus-für-Rassisten“-Aktion begleitet wird. An zentralen Gebäuden und der Oper, vor der die Pegida-Kundgebung geplant ist, soll die Außenbeleuchtung ausgeschaltet werden. „Das ist eine Kundgebung gegen Gewalt wegen welcher Ideologie auch immer“, sagte Schostok. Damit bekunde Hannover auch seine Solidarität mit der terrorbetroffenen französischen Hauptstadt.

In Hannover sei der Dialog zwischen Kulturen und Religionen seit langem alltägliche Praxis. Praktisch alle Muslime seien friedliebende Menschen, betonte Muslimverbandschef Altiner. „Die Stadt Hannover gehört uns allen.“ Ein Bündnis antifaschistischer und linksradikaler Gruppen rief dazu auf, die Pegida-Kundgebung zu blockieren. „In Hannover lauft ihr keinen Meter“, laute das Motto der am Startpunkt der Kundgebung geplanten Blockade.
dpa 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Arme Staaten ziehen bittere Klima-Bilanz: "Nichts ereicht"

Arme Staaten ziehen bittere Klima-Bilanz: "Nichts ereicht"

EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten

EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten

Wer ist im Dschungelcamp dabei?

Wer ist im Dschungelcamp dabei?

Nordseeurlaub mit Gegenwind auf Hallig Hooge

Nordseeurlaub mit Gegenwind auf Hallig Hooge

Meistgelesene Artikel

Brand in Brennelementefabrik in Lingen - Ursachen-Suche beginnt

Brand in Brennelementefabrik in Lingen - Ursachen-Suche beginnt

Alle anstehenden Weihnachtsmärkte der Region auf einer Karte

Alle anstehenden Weihnachtsmärkte der Region auf einer Karte

Verwirrter 56-Jähriger fährt auf Güterzug mit

Verwirrter 56-Jähriger fährt auf Güterzug mit

Sechs Verletzte bei Nachbarschaftsstreit - Mann setzt Reizgaspistole ein

Sechs Verletzte bei Nachbarschaftsstreit - Mann setzt Reizgaspistole ein

Kommentare