1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Hannover Messe: Zwischen Ukraine-Krieg, künstlicher Intelligenz und Klimaschutz

Erstellt:

Von: Andree Wächter

Kommentare

Nach Ausfall und einer virtuellen Variante gibt es 2022 wieder eine Hannover Messe mit Publikum. Der Ukraine-Krieg beeinflusst Programm.

Hannover – Die Neuausrichtung der Energieversorgung in Europa soll in diesem Jahr ein Schwerpunkt der Hannover Messe werden. 2021 fand die Messe rein virtuell statt. Das Jahr davor fiel sie wegen Corona komplett aus. Auch in diesem Jahr hat Corona die Planung beeinflusst: Ursprünglich sollte die Messe bereits Ende April stattfinden und fünf Tage dauern. Stattdessen steigt sie nun vom 30. Mai bis 2. Juni über vier Tage in Präsenz – sofern die dann gültige niedersächsische Coronaverordnung es zulässt.

Hannover Messe 2022

Erster Hannover Messe1947 (bis 1962: Deutsche Industrie-Messe)
Aussteller 2019ca. 6500
Besucher 2019ca. 225.000
Internethannovermesse.de

Die weltweit führende Industrieschau, die Bundeskanzler Olaf Scholz eröffnet, will dabei insbesondere den Austausch von Politik und Wirtschaft voranbringen. Das 2022er-Partnerland ist Portugal. Zur Eröffnung wird neben Bundeskanzler Scholz auch Portugals Premier Antonio Costa erwartet. Auf der Gästeliste stehen außerdem EU-Kommissionsvize Frans Timmermans und Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP).

„Wir haben durch den Ukraine-Krieg ein Spannungsfeld zwischen Versorgungssicherheit und Klimaschutz“, sagte Messechef Jochen Köckler. Themen wie eine klimafreundlichere Produktion sowie die Nutzung von Wasserstoff und anderen erneuerbaren Energien seien ohnehin vorbereitet gewesen. Die Unternehmen hätten in diesem Bereich eine hohe Investitionsbereitschaft, sagte Köckler. Kurzfristig sei nun noch die Diskussion über die Versorgungssicherheit hinzugekommen. Die Transformation müsse jetzt noch schneller und effizienter gelingen.

Ein Mann hält auf der Hannover Messe die Hand eines bionischen Roboters. Internet der Dinge, 5G, künstliche Intelligenz und Big Data: Technologie wälzt in der vierten industriellen Revolution die Wirtschaft um. (Archivfoto)
Ein Mann hält auf der Hannover Messe die Hand eines bionischen Roboters. Internet der Dinge, 5G, künstliche Intelligenz und Big Data: Technologie wälzt in der vierten industriellen Revolution die Wirtschaft um. (Archivfoto) © Hauke-Christian Dittrich/dpa

„Die deutschen und europäischen Unternehmen werden auch ein Stück weit ihre technologischen Muskeln zeigen und deutlich machen: Wir sind vorbereitet. Wir haben immer über Innovationen den Standort nach vorne gebracht“, skizzierte Köckler seine Erwartungen.

Eine stabile Energieversorgung sei eine notwendige Bedingung, um produzieren zu können, sagte Messechef Köckler. Die Hannover Messe setze daher auf einen Dreiklang aus politischen Botschaften, dem direkten Austausch von Politik und Wirtschaft sowie Exponaten, die wieder auf dem Messegelände ausgestellt werden sollen.

Hannover Messe: Partnerland Portugal mit revolutionären Ideen

Portugiesische Unternehmen, von denen viele klein oder mittelständisch sind, kennen sich mit Industrie 4.0-Konzepten aus und treiben so den industriellen Wandel voran, schreibt die Messe. Und weiter: Dank der Digitalisierung schaffen kleine Unternehmen immer mehr Durchbrüche in Bereichen, die früher ausschließlich großen Industrieunternehmen vorbehalten waren. Mit revolutionären Ideen und Technologien haben portugiesische Start-ups ein Ökosystem aufgebaut.

Mit rund 2500 Ausstellern rechnen die Organisatoren derzeit - deutlich weniger als vor der Pandemie, als sich meist etwa 5000 bis 6000 Aussteller präsentierten. Das zunehmend isolierte Russland spielte jedoch schon vor dem Angriff auf die Ukraine nur eine untergeordnete Rolle für die Hannover Messe: Lediglich drei russische Aussteller waren diesmal vorgesehen, sie fallen nun weg.

Russland sei kein „Technologieanbieter-Land“ wie andere Länder, die auf der Messe ausstellen, erklärte Köckler. Auch auf der Besucherseite war Russland kein maßgeblicher Faktor. Im Vor-Corona-Jahr 2019 kamen lediglich rund 2000 von 215.000 Besuchern von dort. Eine Prognose zur diesjährigen Besucherzahl wollte Köckler noch nicht abgeben.

Pioniere und Visionäre auf der Hannover Messe

Neben der eigentlichen Messe gibt auch ein Rahmenprogramm. Auf der Main Stage bringen die Veranstalter Pioniere und Visionäre aus der Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zusammen. Es geht um die Herausforderungen und Chancen für Klima und Wirtschaft zu diskutieren und technologische Innovationen von heute und morgen vorzustellen, heißt es auf der Homepage. Die Keynote und Talks reicht von Industrie 4.0, künstlicher Intelligenz, Klimaneutralität und erneuerbare Energien, Kreislaufwirtschaft, globalen Lieferketten bis hin zur Zukunft der Arbeit.

Derzeit wird das Messegelände in Hannover auch als Unterkunft für Flüchtlinge aus der Ukraine genutzt, der Messebahnhof in Laatzen ist ein bundesweites Drehkreuz zur Verteilung der Kriegsflüchtlinge. Diese Nutzung der Messehallen sei während der Industrieschau jedoch nicht mehr möglich, sagte Köckler. „Dann ist da Messe.“ Es werde aber aktuell geprüft, ob die Hilfe woanders auf dem Messegelände weitergeführt werden kann, wenn der Bedarf noch besteht. (Mit Material der dpa) * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare