Präsident auf der Zeugenliste

Landtagsausschuss zu Terrorismus stößt beim LKA auf Schweigen

+
LKA-Ressortleiter Andreas Kühn wies im Untersuchungsausschuss auf die Grenzen seiner Aussagegenehmigung hin.

Hannover - Gab es Sicherheitslücken im Kampf der niedersächsischen Behörden gegen den Islamismus? Der parlamentarische Untersuchungsausschuss des Landtags in Hannover spürt der Frage nach. Bisher stößt er bei der Suche nach Antworten in diesem sensiblen Bereich jedoch auf Hürden.

Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zu möglichen islamistischen Bedrohungen in Niedersachsen kommt weiterhin nur schleppend voran. Der Leiter der Zentralstelle politisch motivierte Ausländerkriminalität/Islamismus beim Landeskriminalamt, Andreas Kühn, wies am Freitag bei seiner Anhörung immer wieder auf Grenzen seiner Aussagegenehmigung hin. 

Zudem sei er erst seit März in seiner aktuellen Position, als Zeuge also eher ungeeignet. Die Arbeit der einzelnen Dienststellen nannte er professionell. „Die Polizeidirektion Hannover macht exzellente Arbeit“, erklärte der Zeuge. Das gelte auch für die Dienststellen in der Fläche. Nach Angaben des Dezernatsleiters ist das LKA Niedersachsen auch mit dem Verfassungsschutz regelmäßig in Kontakt - etwa über ein gemeinsames Lagezentrum. 

Die Einstufung einer Person als sogenannter Gefährder erfolge in seinem Dezernat, sagt er. Wann das LKA einen Fall übernimmt, wird er gefragt. Die Antwort lautet wie in vielen anderen Fällen: „Diese Bereiche sind nicht abgedeckt von meiner Aussagegenehmigung.“ 

Wie sein Dezernat mit Hinweisen auf salafistische Bedrohungen umgeht? Öffentlich könne er dazu nichts sagen, so der Beamte. „Der hat gar nicht das Bewusstsein, dass da etwas schiefgelaufen sein könnte“, sagte Ausschuss-Mitglied Jens Nacke (CDU) nach dem öffentlichen Teil vor Journalisten.

LKA-Präsident auf der Zeugenliste

Nach einer anschließenden nicht-öffentlichen Aussage Kühns stand am Nachmittag dann LKA-Präsident Uwe Kolmey auf der Zeugenliste. Im Fokus des 13-köpfigen Gremiums unter Vorsitz der CDU-Abgeordneten Mechthild Ross-Luttmann stehen die Schnittstellen der Zusammenarbeit des LKA mit anderen Sicherheitsbehörden. 

Es war auf Antrag von CDU und FDP eingerichtet worden und hatte sich am 18. Mai konstituiert. Hintergrund ist unter anderem die Messerattacke einer damals 15 Jahre alten Schülerin auf einen Bundespolizisten Ende Februar im Bahnhof in Hannover. Mutmaßlich hatte die Tat einen terroristischen Hintergrund, weil die Schülerin von der Terrorgruppe Islamischer Staat angestiftet worden sein soll. 

Der für den Ausschuss reservierte Sitzungssaal soll nach Angaben der Landtagsverwaltung bis Mitte September für Gesamtkosten in Höhe von einer Viertel Million Euro in einen abhörsicheren Raum umgebaut werden. Darin enthalten sind Kosten für einen sicheren Aktenraum.

dpa

Lesen Sie auch:

- Wichtige Weichenstellung für Ausschuss zu Terrorismus

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Betriebsunfall auf der Meyer Werft

Tödlicher Betriebsunfall auf der Meyer Werft

Unbekannte töten Schaf auf Weide

Unbekannte töten Schaf auf Weide

Erstmals Frau als Landtagspräsidentin in Niedersachsen

Erstmals Frau als Landtagspräsidentin in Niedersachsen

Sturm „Herwart“ hat in Wäldern Millionenschaden angerichtet

Sturm „Herwart“ hat in Wäldern Millionenschaden angerichtet

Kommentare