Weiberfastnacht

Lindener Närrin Susann übernimmt das Regiment in der Staatskanzlei

+
Die Lindener Närrin Susan schneidet dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) am Donnerstag in seinem Büro in der Staatskanzlei in Hannover die Krawatte ab. Die Lindener Narren sind mit über 400 Mitgliedern eine der größten Karnevalsgesellschaften in Norddeutschland.

Hannover - Angeführt von der 33-jährigen Susann haben rund 30 Lindener Narren pünktlich um 11.11 Uhr das Kommando in der niedersächsischen Staatskanzlei übernommen.

„Herr Ministerpräsident, für die nächsten Minuten übernehme ich die Regentschaft des Landes“, sagte die leicht bekleidete Tänzerin am Altweiberdonnerstag bei der Erstürmung des Regierungssitzes in Hannover. Regierungschef Stephan Weil (SPD)quittierte es gewohnt lächelnd und mit Humor: „Das können Sie gerne noch ein bisschen länger machen.“

Im Anschluss an das obligatorische Abschneiden der Krawatte - in Weils Kleiderschrank fehlt ab sofort der lila Seidenschlips - folgte noch eine akrobatische Tanzeinlage auf dem ansonsten penibel aufgeräumten Schreibtisch. Sehr zur Freude von Weil. dpa

Weiberfastnacht in Hannover

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare