Prozess um Mord an Jenisa beginnt am 22. September

Hannover - Acht Jahre nach dem Verschwinden der kleinen Jenisa in Hannover beginnt am 22. September der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder des Mädchens. Angeklagt ist der 2014 verurteilte Mörder des fünfjährigen Dano aus Herford.

Aussagen von Mithäftlingen hatten die Ermittler darauf gebracht, dass der heute 44-Jährige auch für den gewaltsamen Tod der achtjährigen Jenisa verantwortlich sein könnte. Für das Verfahren sind sieben Fortsetzungstermine bis Mitte Oktober vorgesehen, wie das Landgericht Hannover am Montag weiter mitteilte.

Der Angeklagte soll die Nichte seiner damaligen Lebensgefährtin am 7. September 2007 in sein Auto gelockt und mit ihr in einen Wald bei Wunstorf gefahren sein. Dort soll er die Achtjährige gewaltsam gezwungen haben sich auszuziehen, um sie sexuell zu missbrauchen. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft erschlug er das Mädchen danach mit einem Ast und versteckte die unbekleidete Leiche in einem Dickicht zwischen dem Wald und einem Maisfeld. Fahnder hatten Jenisas Leiche nach den neuen Hinweisen vor einem Jahr entdeckt.

Der Lebensgefährte von Jenisas Tante war schon 2007 verdächtigt worden, das Kind getötet zu haben. Er wurde aber aus Mangel an Beweisen wieder freigelassen. Das Landgericht Bielefeld verurteilte ihn im vergangenen Oktober wegen des Mordes an Dano. Das Strafmaß bei einem zweiten Mord liegt nach Angaben eines Gerichtssprechers in der Summe wieder bei lebenslanger Haft, allerdings kann im Prozess in Hannover auch die besondere Schwere der Schuld festgestellt werden.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare