Ministerium hat noch nichts bestätigt

Pistorius will für digitale Verwaltung 69 neue Stellen

+
Boris Pistorius (SPD) spricht während einer Pressekonferenz.

Hannover - Für die Umstellung auf eine digitale Verwaltung fordert Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) laut einem Pressebericht 69 neue Stellen.

In einem Gesetzentwurf beziffere das Innenministerium den Aufwand in den kommenden Jahren auf 120 Millionen Euro, schreibt die „Neue Osnabrücker Zeitung" (Montag) unter Berufung auf eine Kabinettsvorlage. Demnach werde allein die landesweite Einführung der elektronischen Akte mit 80 Millionen zu Buche schlagen.

Das Ministerium wollte weder die Anzahl der Stellen noch die Höhe der damit verbundenen Kosten bestätigen. „Das Innenministerium hat ein Gesetzentwurf erarbeitet, der aktuell mit anderen Ressorts abgestimmt wird. Deswegen könnten konkrete Zahlen noch nicht genannt werden", sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Die Einführung der digitalen Verwaltung bedeutet einen Aufwand, der „auch vorübergehend zusätzliches Personal binden" werde, heißt es in einer Stellungnahme des Innenministeriums.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Außenminister Maas besucht KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Außenminister Maas besucht KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Reload 2018 - der Aufbau des Festivals läuft

Reload 2018 - der Aufbau des Festivals läuft

Das können Outdoor-Smartphones

Das können Outdoor-Smartphones

Meistgelesene Artikel

„Es kann jede Kommune treffen“ - Klimawandel erreicht den Nordwesten

„Es kann jede Kommune treffen“ - Klimawandel erreicht den Nordwesten

Achtjähriger beobachtet Unfall und rettet Frau wohl das Leben

Achtjähriger beobachtet Unfall und rettet Frau wohl das Leben

Auto schleudert gegen Brückenpfeiler - Drei Tote

Auto schleudert gegen Brückenpfeiler - Drei Tote

Fünfjähriges Mädchen durch Unfall schwer verletzt

Fünfjähriges Mädchen durch Unfall schwer verletzt

Kommentare