Neues Recht 

Illegale Waffen können straffrei abgegeben werden

Hannover - Wer illegal Waffen besitzt, kann diese ab sofort ein Jahr lang straffrei abgeben. Das sieht das gerade in Kraft getretene neue Waffenrecht vor, wie das niedersächsische Innenministerium am Montag mitteilte.

Wer in Deutschland bis zum 1. Juli 2018 illegale Waffen oder Munition bei der Polizei oder der Gemeindeverwaltung abgibt, bleibt straffrei.

Der Bundestag hatte die Regelung im Mai beschlossen. Auch bestimmte Geschosse, die nach dem neuen Waffenrecht verboten sind, können bis Juli kommenden Jahres abgegeben werden, ohne dass man Ärger mit den Behörden bekommt. So will die Bundesregierung die Anzahl illegal zirkulierender Waffen verringern.

Neuauflage in Niedersachsen 

Zuletzt hatte es in Niedersachsen eine ähnliche Aktion 2009 gegeben. Anlass war damals der Amoklauf von Winnenden in Baden-Württemberg, bei dem ein 17 Jahre alter Jugendlicher 15 Menschen erschoss. In Niedersachsen wurden damals 9572 Waffen freiwillig abgegeben. Darunter waren 714, die die Eigentümer illegal zu Hause hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Aktionstag zur Wiederbelebung in Verden

Aktionstag zur Wiederbelebung in Verden

Prominente zur Wahl: Von Katzenberger bis Hallervorden

Prominente zur Wahl: Von Katzenberger bis Hallervorden

Organisierter Rucksacktrip: Reisen mit lokalen Veranstaltern

Organisierter Rucksacktrip: Reisen mit lokalen Veranstaltern

Blühende Kerzen und flüssiges Gold: Erntezeit am Bodensee

Blühende Kerzen und flüssiges Gold: Erntezeit am Bodensee

Meistgelesene Artikel

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kreuzfahrtschiff „World Dream“ auf dem Weg zur Nordsee

Kreuzfahrtschiff „World Dream“ auf dem Weg zur Nordsee

Von der Unsitte, ohne echte Not die 112 zu wählen

Von der Unsitte, ohne echte Not die 112 zu wählen

82-Jähriger fährt neben Fähre in die Weser

82-Jähriger fährt neben Fähre in die Weser

Kommentare