Wie oft bellt Toby - Hund in Mietswohnung sorgt für Prozess

Hannover - Von Martina Steffen. Darf Mischlingshund Toby in der Wohnung bleiben oder muss er verschwinden? Mieter und Vermieter streiten in Hannover vor Gericht über die Zukunft des schwarzen Vierbeiners. Was sagt der Mietvertrag?

Mit Pfotenspuren auf der Treppe und Hundehaaren in der Waschküche hat sich das Amtsgericht Hannover bei seiner Entscheidung beschäftigt, ob Mischlingshund Toby in der Wohnung bleiben darf. In dem Zivilstreit musste zudem geklärt werden, wie oft Toby bellt und ob er die Treppenstufen zerkratzt. Das Problem: Bei der Wohnungsbesichtigung war den Mietern gesagt worden, dass Hundehaltung verboten ist. Bald darauf aber legten sie sich trotzdem Toby zu. Und das passte nicht allen im Haus.

Der Hausverwalter sagte am Montag als Zeuge aus, dass im frisch gereinigten Treppenhaus Sandhaufen gelegen hätten. Auch im gerade geharkten Vorgarten seien Hundespuren zu sehen gewesen. Einige Mieter hätten sich bei ihm beschwert. Der Streit landete vor Gericht. Als Zeugin sagte eine Freundin von Tobys Frauchen vor Gericht aus, sie habe den Hund aus Rumänien geholt, da dieser dort getötet werden sollte. Da sie den Vierbeiner aber aus beruflichen und persönlichen Gründen nicht behalten konnte, habe sie ein neues Zuhause gesucht und ihn schließlich vorübergehend bei ihrer Freundin untergebracht - der Mieterin, die nun auf Zulassung des Hundes in der Wohnung klagt.

Diese habe Toby schließlich behalten, da man kein geeignetes Zuhause gefunden habe. Ein Wohnungseigentümer in dem Mehrparteienhaus schilderte die Fakten hingegen anders: Die klagende Mieterin habe ihm bei einer Einweihungsparty erzählt, sie hätte sich einen kleinen schwarzen Hund im Ausland ausgesucht, den sie sich nun anschaffen wolle. Er selbst sei aber gegen die Hundehaltung im Haus, da die Wohnungseigentümergemeinschaft schon vor Jahren beschlossen hatte, die Tierhaltung bei Neuvermietungen zu verbieten. Gestört fühle er sich von Toby aber nicht.

Auch drei weitere Mieter sagten aus, dass der Hund nur selten belle und das Treppenhaus auch nicht besonders verschmutzt sei. Sie störe der Hund nicht, erklärten sie Richter Marcus Hettig. Bei Abschluss des Mietvertrages hatte die neue Mieterin versichert, kein Haustier zu haben. In ihrem Mietvertrag wurde festgehalten, dass sie eine ausdrückliche Genehmigung des Vermieters braucht, wenn sie Tiere halten will. Dieser Passus war im Vertrag sogar noch unterstrichen worden. Das sei aber kein generelles Verbot, gab der Richter zu bedenken. Im Mietvertrag stehe eben nicht, dass Haustiere verboten sind. Man müsse nun die Interessen beider Parteien abwägen.

Die Mieterin argumentiert, durch den Mischlingshund hätten sich ihre gesundheitlichen Probleme erheblich gebessert. Der Vermieter kritisiert, die anderen Hausbewohner fühlten sich durch den Hund gestört. Ob der Beschluss der Eigentümergemeinschaft, Tierhaltung zu verbieten, auch für die Mieterin als Dritte bindend sei, sei rechtlich strittig, erklärte der Richter zum Abschluss der Verhandlung. Ein Urteil will er am 6. November verkünden.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Meistgelesene Artikel

Bombe: Strecke Hamburg - Harburg wieder freigegeben 

Bombe: Strecke Hamburg - Harburg wieder freigegeben 

Bombe im Harburger Hafen entschärft 

Bombe im Harburger Hafen entschärft 

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Kommentare