Ertrunken geglaubter Flüchtlingsjunge trifft Familie wieder

Hannover - Ein auf der Flucht von Afghanistan nach Deutschland verloren gegangener afghanischer Flüchtlingsjunge trifft nach einjähriger Odyssee an diesem Montag seine Familie wieder.

Nach der Ankunft am Flughafen Hannover soll der zehnjährige Mahdi mit seinen Eltern nach Bad Bodenteich weiterreisen, wo die Familie in einem Flüchtlingslager untergebracht ist, teilte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) mit. Die Familie hatte zwischenzeitlich nicht mehr geglaubt, Mahdi lebend wiederzusehen. DRK-Helfer aber spürten ihn dann in der Schweiz auf. Er war vor der Bootsüberfahrt auf die griechische Insel Lesbos verloren gegangen und hatte sich einer anderen afghanischen Familie angeschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare