Erster Nachwuchs für bedrohte Rothalsstrauße im Zoo Hannover

+
Rothalsstrauß-Küken

Hannover - Das Nordafrikanische Rothalsstraußenpärchen im Zoo Hannover hat Nachwuchs bekommen. Sieben Küken der bedrohten Vogelart sind Mitte und Ende Juni geschlüpft, teilte der Zoo Hannover am Donnerstag mit.

Unter der Aufsicht von Huhn und Ziehmutter Lieselotte haben die Jungtiere das Laufen und Picken gelernt. Ausgebrütet wurden sie in einer Brutmaschine. „Die Naturbrut ist im März in Deutschland nicht möglich“, erklärte Zoo-Sprecherin Simone Hagenmeyer. Das norddeutsche Wetter mit Kälte und Regen im Frühjahr bietet dafür keine guten Voraussetzungen. Die Rothalsstrauße sind vom Aussterben bedroht.

In freier Wildbahn gibt es nur noch wenige Hundert der Laufvögel mit dem imposanten roten Hals. Die Küken sind „Generation Eins“ nach der erfolgreichen Mission „Eierklau für den Artenschutz“ im Jahr 2011. Zoologen des Erlebnis-Zoo Hannover hatten 24 Eier der bedrohten Vogelart aus dem marokkanischen Nationalpark Souss Massa importiert. Die Eier wurden anschließend auf Zoos in Deutschland und England verteilt, um den Bestand auszubauen.
dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Nach heftigen Gewittern kommt Tropen-Hitze

Nach heftigen Gewittern kommt Tropen-Hitze

Neunte Rowdinale in Rotenburg

Neunte Rowdinale in Rotenburg

Piazzetta 2018: Straßenkunst in Bassum

Piazzetta 2018: Straßenkunst in Bassum

Kulturfest in Scheeßel 

Kulturfest in Scheeßel 

Meistgelesene Artikel

30 Grad: Jetzt wird es richtig heiß

30 Grad: Jetzt wird es richtig heiß

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.