Update: Tatumstände weiterhin unklar

Hinweise auf Gewalttat: Prostituierte in „Love-Mobil“ getötet

Peine - Eine 40-Jährige ist in einem sogenannten „Love-Mobil" an einer Bundesstraße bei Peine getötet worden. Die Prostituierte starb ersten Ermittlungen zufolge an Gewalteinwirkung.

Dies teilte ein Sprecher der Polizei Salzgitter am Sonntag mit. Das habe die Obduktion ergeben. Wie die Frau ums Leben kam, teilte die Polizei nicht mit. Die Kripo in Salzgitter richtete noch am Samstag eine Mordkommission ein. 

Die tote 40-Jährige war am Freitagabend in dem Wohnmobil, das auf einem Parkplatz an der Bundesstraße 494 zwischen Hildesheim und Peine abgestellt war, entdeckt worden. Das Opfer wohnte laut Polizeiangaben in der Region Hannover. „Love-Mobile" sind Campingbusse, in denen Prostituierte meist nahe Bundes- oder Landstraßen ihre Dienste anbieten.

dpa

Lesen Sie auch:

Zwei Jahre Gefängnis für Bordell-Chef

Erneut „Love-Mobil“ an der B215 ausgebrannt

„Love-Mobil“ brennt aus - Kriminalpolizei ermittelt

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Bombe: Strecke Hamburg - Harburg wieder freigegeben 

Bombe: Strecke Hamburg - Harburg wieder freigegeben 

Bombe im Harburger Hafen entschärft 

Bombe im Harburger Hafen entschärft 

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Kommentare