Wegen Hautfarbe diskriminiert - Anwalt bekommt Entschädigung

Hannover - Das Amtsgericht Hannover hat den Betreiber einer Diskothek am Mittwoch zu einer Zahlung von 1000 Euro verurteilt. Wie Gerichtssprecher Jens Buck mitteilte, handelt es sich dabei um eine Entschädigung zugunsten eines Rechtsanwaltes mit Wurzeln in Sri Lanka.

Dem Mann war im Juli vergangenen Jahres nach dem WM-Finalsieg der deutschen Fußballnationalmannschaft der Eintritt in die Disco im Steintorviertel verwehrt worden. Das Gericht sieht es als bewiesen an, dass „die Dunkelhäutigkeit des Klägers der Grund für den verweigerten Eintritt war“, sagte Buck. Der Anwalt sei weder falsch gekleidet noch angetrunken gewesen, außerdem seien seine weißen Bekannten problemlos in die Disco gekommen. Die Entschädigung soll die Diskothek zukünftig davor abschrecken, andere Gäste aufgrund ihrer Hautfarbe zu diskriminieren, erklärte Buck.
dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

Meistgelesene Artikel

Graffiti-Haus passt nicht ins Auricher Stadtbild

Graffiti-Haus passt nicht ins Auricher Stadtbild

Netzwerk meldet Erfolg bei Arbeit mit islamistischen Häftlingen

Netzwerk meldet Erfolg bei Arbeit mit islamistischen Häftlingen

Niedersachsen weitet Zuzugsverbot für Flüchtlinge aus

Niedersachsen weitet Zuzugsverbot für Flüchtlinge aus

Frau stirbt bei Unfall mit Stadtbahn in Hannover

Frau stirbt bei Unfall mit Stadtbahn in Hannover

Kommentare