Rauchwolke über Hannover

Brand in E-Bus-Depot zerstört neun Fahrzeuge: Regen-Wetter löscht mit

In einem Bus-Depot in Hannover sind mehrere Elektro-Busse abgebrannt. Der finanzielle Schaden liegt laut dem Unternehmen in Millionenhöhe.

Hannover – Bei einem Brand in einem Elektro-Bus-Depot in Hannover wurden am Samstagmittag neun Fahrzeuge zerstört. Der Schaden liege in Millionenhöhe und hat zu einem Großeinsatz der Feuerwehr Hannover geführt. Nach Angaben der Einsatzkräfte war das Feuer in einer Fahrzeughalle der Verkehrsbetriebe Üstra ausgebrochen. Darin standen auch Elektro-Busse, die bei dem Brand zerstört wurden. Die Ursache sei noch unklar. Es sei die vierte von fünf Alarmstufen ausgelöst worden, sagte Feuerwehrsprecher Hartmut Meyer. Ersten Angaben zufolge wurde niemand verletzt. Am Nachmittag war das Feuer unter Kontrolle.

BerufsfeuerwehrHannover
Gründung1880
Standorte6
Mitarbeiter800

Nach Angaben von Üstra-Sprecher Udo Iwannek waren unter den neun ausgebrannten Bussen fünf Elektrobusse, zwei Hybridbusse, ein Dieselbus und ein Reisebus. Auch die Ladeinfrastruktur des habe Schaden genommen. Glücklicherweise habe eine Brandschutzwand den Flammen Stand gehalten, sagte Iwannek. Rund 25 weitere Busse, die in der Halle geparkt waren, hätten dadurch keinen Schaden genommen.

Der Brand in einem Elektro-Bus-Depot hat neun Fahrzeuge zerstört.

E-Bus-Brand Herausforderung für Feuerwehr

Der Brand der E-Busse stellte die Feuerwehr vor eine Herausforderung bei den Löscharbeiten. Von den Batterien der Busse gehe eine hohe Wärmestrahlung aus, sagte Feuerwehrsprecher Meyer. Für die Rettungskräfte war es demnach schwierig, nah an den Brandort zu kommen. Auch die einsturzgefährdete Halle stellte ein Risiko dar. Unerwartete Hilfe kam für die Rettungskräfte allerdings vom Himmel in Form eines heftigen Platzregens. „Das war für die Löscharbeiten hervorragend“, sagte Meyer.

Der Depot-Brand hat eine weit sichtbare Rauchwolke über Hannover ziehen lassen.

Wenn die Batterien von E-Autos in Brand geraten, kann es zu Knallen und einer gewaltigen Rußwolke kommen. Über dem Üstra-Gelände im Stadtteil Mittelfeld stand zeitweise eine dunkele Rauchwolke. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Informationen über Schadstoffe in der Luft gab es zunächst aber nicht.

Aufgrund des Feuerwehreinsatzes konnten die Verkehrsbetriebe im Stadtteil Mittelfeld mehrere Haltestellen nicht anfahren, wie die Üstra auf Twitter mitteilte. Betroffen war die Linie 124. Durch den Brand der Fahrzeuge seien aber keine Einschränkungen im Nahverkehr zu Wochenbeginn abzusehen, sagte Iwannek. Dann sollen Reserve-Busse eingesetzt werden. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © dpa/Francois Klein

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Meistgelesene Artikel

„Zweite Erde“ im Weltall entdeckt: Lebensfreundlicher Planet mit Sonnenstern

„Zweite Erde“ im Weltall entdeckt: Lebensfreundlicher Planet mit Sonnenstern

„Zweite Erde“ im Weltall entdeckt: Lebensfreundlicher Planet mit Sonnenstern
Inzidenz in Niedersachsen steigt weiter deutlich – Land will Corona-Stufenplan ändern

Inzidenz in Niedersachsen steigt weiter deutlich – Land will Corona-Stufenplan ändern

Inzidenz in Niedersachsen steigt weiter deutlich – Land will Corona-Stufenplan ändern
Nächstes Tief angekündigt – kräftiges Unwetter auch im Norden erwartet

Nächstes Tief angekündigt – kräftiges Unwetter auch im Norden erwartet

Nächstes Tief angekündigt – kräftiges Unwetter auch im Norden erwartet
Johnson & Johnson weniger wirksam gegen Delta-Variante als Biontech

Johnson & Johnson weniger wirksam gegen Delta-Variante als Biontech

Johnson & Johnson weniger wirksam gegen Delta-Variante als Biontech

Kommentare