Speed, Amphetamin und Kokain

29-Jähriger soll mit Drogen aus dem Darknet gehandelt haben

Hannover - Im Darknet soll ein 29-Jähriger mehr als dreieinhalb Kilo Rauschgift gekauft haben. Wie das Amtsgericht Hannover am Mittwoch mitteilte, waren unter den bestellten Drogen unter anderem Speed, Amphetamin und Kokain.

Der Gesamtwert liege bei über 6.000 Euro. Bezahlt habe der mutmaßliche Drogenhändler die Waren mit Bitcoins, einer weltweiten Online-Währung, die nicht staatlich kontrolliert wird. Ausgeliefert wurde das Rauschgift dann über den Postweg. Im September 2015 soll der Angeklagte weitere synthetische Drogen und verschiedene Drogenutensilien in seiner Wohnung gelagert haben. Das Gericht geht davon aus, dass er die Drogen gewinnbringend weiterverkaufen wollte. Der Fall wird am 19. September verhandelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Meistgelesene Artikel

Endlich wieder feiern: Wann öffnen Clubs und Diskotheken?

Endlich wieder feiern: Wann öffnen Clubs und Diskotheken?

Endlich wieder feiern: Wann öffnen Clubs und Diskotheken?
Körperverletzung: Rockerboss Frank Hanebuth zu hoher Geldstrafe verurteilt

Körperverletzung: Rockerboss Frank Hanebuth zu hoher Geldstrafe verurteilt

Körperverletzung: Rockerboss Frank Hanebuth zu hoher Geldstrafe verurteilt
Volkswagen stellt Strafantrag nach Greenpeace-Aktion in Emden

Volkswagen stellt Strafantrag nach Greenpeace-Aktion in Emden

Volkswagen stellt Strafantrag nach Greenpeace-Aktion in Emden
Sicherheitslücke bei Testzentren: Zehntausende Menschen betroffen

Sicherheitslücke bei Testzentren: Zehntausende Menschen betroffen

Sicherheitslücke bei Testzentren: Zehntausende Menschen betroffen

Kommentare