Handelslehranstalt in Hameln

1500 Schüler nach Amok-Drohung heimgeschickt

Hameln - Wegen einer anonymen Amok-Drohung hat die Polizei am Freitag die Handelslehranstalt (HLA) in Hameln gesperrt. Mehr als 1500 Schüler wurden noch vor Beginn des Unterrichts wieder nach Hause geschickt.

Bei einer Durchsuchung fand die Polizei jedoch keine gefährlichen Gegenstände. Wie Polizeisprecher Jens Petersen am Freitag mitteilte, seien auch keine verdächtigen Personen in der Schule gewesen. Die Polizei durchsuchte den Gebäudekomplex mit Hilfe von Spürhunden. Gegen den bisher unbekannten Verfasser der schriftlichen Amok-Ankündigung wird jetzt wegen Störung des öffentlichen Friedens ermittelt. „Die Drohung ist kein Spaß, sondern eine Straftat“, sagte Petersen. Auf den Verfasser werde außer einem Strafverfahren möglicherweise auch eine hohe finanzielle Forderung wegen des Polizeieinsatzes zukommen.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Vom Kampf der Buchhandlungen ums Überleben

Vom Kampf der Buchhandlungen ums Überleben

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Rumhersteller Bacardi schließt Werk in Buxtehude

Rumhersteller Bacardi schließt Werk in Buxtehude

Kommentare