Massenvergiftung im Landkreis Harburg

+
Nach dem Verdacht auf Massenvergiftung sind zahlreiche Rettungswagen im Einsatz.

Handeloh - Nach einer möglichen Massenvergiftung von rund 30 Menschen im Landkreis Harburg hat es einen Großeinsatz der Rettungskräfte gegeben.

In einem Tagungszentrum in Handeloh seien von den alarmierten Helfern rund 30 Menschen torkelnd und kaum ansprechbar angetroffen worden, wie Kreissprecher Johannes Freudewald am Freitag mitteilte. Der entsprechende Notruf sei um 14.25 Uhr bei der Feuerwehr eingegangen. Daraufhin wurden etwa 15 Rettungswagen und ein Hubschrauber geschickt.

Insgesamt seien rund 85 Mitglieder der Feuerwehren, des Deutschen Roten Kreuzes und der Johanniter-Unfallhilfe im Einsatz, sagte Freudewald am späten Nachmittag. Als Ursache sei nach ersten Erkenntnissen eine Vergiftung mit Amphetaminen festgestellt worden. Die Aufputschmittel haben eine euphorisierende Wirkung. Wie Ecstasy gehört auch die künstlich hergestellte Modedroge Crystal zur Gruppe der Amphetamine.
dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Meistgelesene Artikel

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

23-Jähriger hinterrücks mit Holzlatte angegriffen

23-Jähriger hinterrücks mit Holzlatte angegriffen

Regionalbahn rammt Auto - Fahrer schwer verletzt

Regionalbahn rammt Auto - Fahrer schwer verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.