Hamelner Tumulten: Anklage geht gegen Urteil in Berufung

Hannover - Im Fall der Attacken auf Polizisten und Klinikpersonal in Hameln geht die Staatsanwaltschaft gegen das Urteil gegen den Haupttäter vor.

Wie die Staatsanwaltschaft Hannover am Freitag mitteilte, geht es ihr vor allem darum, dass die Strafe von zwei Jahren zur Bewährung ausgesetzt wurde. Die Behörde legte deshalb Berufung ein. Im Prozess hatte die Anklage zweieinhalb Haft gefordert, wobei zusätzlich auch ein Einbruchsdiebstahl berücksichtigt wurde.

Die sechs Mitglieder einer Großfamilie waren am Mittwoch verurteilt worden, weil sie nach einem tödlichen Fluchtversuch eines festgenommenen Angehörigen aus dem siebten Stock des Amtsgerichts Beamte und Sanitäter angegriffen hatten. Verletzt wurden 24 Polizisten und sechs Unbeteiligte. Die fünf Männer und eine Frau erhielten unter anderem wegen Körperverletzung und Landfriedensbruchs Strafen zwischen sechs Monaten und zwei Jahren auf Bewährung.

dpa

Mehr zum Thema:

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Meistgelesene Artikel

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare