Für ein Waisenhaus in Syrien

Hamelner Gewaltopfer will Täter-Auto für guten Zweck verkaufen

+
Kader K. will das Tatfahrzeug für einen guten Zweck verkaufen.

Hameln - Die junge Frau, die von ihrem Ex-Mann mit einem Seil um den Hals durch Hameln geschleift wurde, will das Tatfahrzeug für einen guten Zweck verkaufen.

Mit der Aktion solle möglichst viel Geld für den Bau eines Waisenhauses im nordsyrischen Kobane gesammelt werden, sagte die 29-jährige Kader K. der Deutschen Presse-Agentur. Am frühen Dienstagmorgen lag das Höchstgebot für den VW Passat auf ihrer Facebook-Seite weiterhin bei 8000 Euro. 

Kader K.s Ex-Mann, der den Wagen steuerte, war Ende Mai wegen versuchten Mordes zu einer 14-jährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Zudem legte das Landgericht Hannover fest, dass er seiner Ex-Frau ein Schmerzensgeld zahlen und sein Auto überlassen muss.

„Das Tatfahrzeug sehe ich nicht als Killer“, sagte die 29-Jährige, die immer noch stark psychisch und physisch unter den Folgen des Verbrechens leidet. „Ich möchte das Auto nicht zerstören, ich möchte damit etwas Gutes tun.“

Die „Deister- und Weserzeitung“ hatte zuvor über den ungewöhnlichen Schritt der jungen Frau berichtet. Kader K.s Rechtsanwalt Roman von Alvensleben sagte: „Ich finde es toll, dass sie ein Zeichen setzen möchte.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Drei Frauen in Nürnberg niedergestochen

Drei Frauen in Nürnberg niedergestochen

Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt

Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt

„Weihnachtsspektakel“ in Bassum

„Weihnachtsspektakel“ in Bassum

Kreis-Melkwettbewerb auf dem Hof Wichern

Kreis-Melkwettbewerb auf dem Hof Wichern

Meistgelesene Artikel

Aufgebrachte Wildschweine machen Kleinstadt unsicher

Aufgebrachte Wildschweine machen Kleinstadt unsicher

Verwirrter 56-Jähriger fährt auf Güterzug mit

Verwirrter 56-Jähriger fährt auf Güterzug mit

Moorbrand auf Bundeswehr-Gelände hat teure Folgen

Moorbrand auf Bundeswehr-Gelände hat teure Folgen

Land plant Geld und Stellen für Katastrophenschutz, Verfassungsschutz und Polizei

Land plant Geld und Stellen für Katastrophenschutz, Verfassungsschutz und Polizei

Kommentare