Landgericht fällt Urteil

Nach Bluttat von Hameln: Täter muss Schmuck an Opfer zurückgeben

Hannover - Der Mann, der seine Ex-Frau mit einem Seil am Auto durch Hameln schleifte, muss dem Opfer Goldschmuck zurückgeben. Die 6. Zivilkammer des Landgerichts Hannover verurteilte ihn zur Herausgabe der Schmuckstücke, wie das Gericht am Mittwoch mitteilte.

Die Frau hatte als Klägerin geltend gemacht, sie habe Goldreifen, eine Kette, Ohrringe sowie diverse Ringe bei ihrer Trennung im Mai 2014 in der gemeinsamen Wohnung zurückgelassen. Der Mann behauptete dagegen, sie habe sämtlichen Schmuck mitgenommen. Dieses Argument sei zu spät vorgebracht worden, argumentierte die Kammer. 

Der 39-Jährige hat nun vier Wochen Zeit, das Gold herauszugeben oder 20.400 Euro Schadenersatz zu zahlen, kann aber auch Berufung einlegen. Er war in einem viel beachteten Prozess Ende Mai wegen versuchten Mordes zu einer 14-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. 

Das Urteil des Landgerichts Hannover ist allerdings noch nicht rechtskräftig, das Opfer hatte als Nebenklägerin Revision eingelegt.

Az.: 6 O 276/16 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

Wiederverwertung: Aus Plastikflaschen werden Stiefelspanner

Wiederverwertung: Aus Plastikflaschen werden Stiefelspanner

Leipzig verliert auf Schalke - BVB siegt 3:0 in Wolfsburg

Leipzig verliert auf Schalke - BVB siegt 3:0 in Wolfsburg

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Meistgelesene Artikel

Elterntaxis können der Kindes-Entwicklung schaden

Elterntaxis können der Kindes-Entwicklung schaden

Nach Tod eines 28-Jährigen: Mann stellt sich der Polizei

Nach Tod eines 28-Jährigen: Mann stellt sich der Polizei

Schlägerei mit zahlreichen Zuschauern in Göttingen

Schlägerei mit zahlreichen Zuschauern in Göttingen

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Kommentare