Ermittlungen laufen

Nach Mord an Barkeeper: Verdächtiger schweigt

Hameln - Nach dem gewaltsamen Tod eines Barkeepers in Hameln suchen die Ermittler weiter nach dem Hintergrund der Gewalttat. Der dringend tatverdächtige 38-Jährige habe vor dem Haftrichter geschwiegen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Thomas Klinge, am Dienstag.

Der Mann befinde sich in Untersuchungshaft, sagte Klinge. Medienberichte, wonach ein Barhocker als Tatwerkzeug in Betracht komme, wollte der Staatsanwalt nicht kommentieren. „Wir müssen das endgültige Gutachten der Rechtsmedizin abwarten“, sagte er. Er gehe allerdings davon aus, dass Alkohol im Zusammenhang mit der Tat eine erhebliche Rolle gespielt habe.

Die blutüberströmte Leiche des 49-jährigen Barkeepers war am Sonntag hinter dem Tresen entdeckt worden. Wenig später nahm die Polizei den 38-Jährigen fest. Die Männer hatten sich vermutlich am Sonntagmorgen alleine in der Gaststätte aufgehalten, als es aus bisher unbekanntem Grund zu der Gewalttat kam. Laut Obduktionsergebnis starb der 49-Jährige durch massive Gewalt gegen Hals und Kopf.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bitterer Abend: Besiktas-Routiniers schlagen RB Leipzig 2:0

Bitterer Abend: Besiktas-Routiniers schlagen RB Leipzig 2:0

Real und Ronaldo zu stark für tapfere Dortmunder

Real und Ronaldo zu stark für tapfere Dortmunder

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Meistgelesene Artikel

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Kommentare