Ermittlungen laufen

Nach Mord an Barkeeper: Verdächtiger schweigt

Hameln - Nach dem gewaltsamen Tod eines Barkeepers in Hameln suchen die Ermittler weiter nach dem Hintergrund der Gewalttat. Der dringend tatverdächtige 38-Jährige habe vor dem Haftrichter geschwiegen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Thomas Klinge, am Dienstag.

Der Mann befinde sich in Untersuchungshaft, sagte Klinge. Medienberichte, wonach ein Barhocker als Tatwerkzeug in Betracht komme, wollte der Staatsanwalt nicht kommentieren. „Wir müssen das endgültige Gutachten der Rechtsmedizin abwarten“, sagte er. Er gehe allerdings davon aus, dass Alkohol im Zusammenhang mit der Tat eine erhebliche Rolle gespielt habe.

Die blutüberströmte Leiche des 49-jährigen Barkeepers war am Sonntag hinter dem Tresen entdeckt worden. Wenig später nahm die Polizei den 38-Jährigen fest. Die Männer hatten sich vermutlich am Sonntagmorgen alleine in der Gaststätte aufgehalten, als es aus bisher unbekanntem Grund zu der Gewalttat kam. Laut Obduktionsergebnis starb der 49-Jährige durch massive Gewalt gegen Hals und Kopf.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Meistgelesene Artikel

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Mann rast mit mehr als 250 Stundenkilometern vor Polizei davon

Mann rast mit mehr als 250 Stundenkilometern vor Polizei davon

Kommentare