Trotz gerichtlicher Verfügung

Flüchtlinge können vorerst in Hotel im Harz bleiben

+
Ein syrischer Flüchtling winkt in Hahnenklee vor der Notunterkunft, dem Ramada-Hotel "Vier Jahreszeiten".

Hahnenklee - Trotz einer gerichtlichen Verfügung können rund 260 Flüchtlinge vorerst in einem Hotel im Oberharzer Ferienort Hahnenklee bleiben. Das gelte zumindest bis kommenden Montag, sagte ein Sprecher des Landkreises Goslar am Mittwoch.

Das Amtsgericht Goslar hatte auf Antrag von Miteigentümern des Appartement-Hotels in einer einstweiligen Verfügung festgestellt, dass es keine ausreichende rechtliche Grundlage zur Belegung des Hauses mit Flüchtlingen gebe. Die Betreibergesellschaft hatte den entsprechenden Vertrag mit dem Land Niedersachsen ohne Zustimmung der Miteigentümer geschlossen. Ob das Hotel tatsächlich geräumt werden muss, ist noch offen.

Die Betreibergesellschaft habe sich mit Vertretern der Wohnungseigentümer vorerst darauf verständigt, dass die Flüchtlinge zunächst bis Montag bleiben können, sagte ein Landkreissprecher. Die Gespräche seien aber noch nicht abgeschlossen. Der Landkreis hoffe jetzt auf eine Lösung im Interesse der Flüchtlinge. Die Sammelunterkunft in Hahnenklee ist vom Land als weitere Außenstelle des völlig überbelegten Grenzdurchgangslagers Friedland bei Göttingen angemietet worden und seit Montag belegt. Der Landkreis Goslar ist für die Betreuung der Menschen zuständig.
dpa

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare