Nach Unglück mit neun Verletzten

Morscher Balkon-Balken reißt Party-Gäste in die Tiefe

Wolfenbüttel - Ein morscher Tragbalken ist die Ursache für den Balkon-Absturz mit neun Verletzten in Wolfenbüttel gewesen. Das habe ein Sachverständigen-Gutachten ergeben, teilte die Polizei in Salzgitter am Montag mit.

Der Balken sei zudem nicht fachgerecht erstellt worden, sagte ein Polizeisprecher. Ob dies als weitere Ursache für den Absturz in Frage komme, sei noch offen. Erste Vermutungen von Experten bestätigten sich damit.

Bei dem Unglück während einer Geburtstagsfeier waren Mitte April drei junge Frauen und sechs Männer teils schwer verletzt worden. Sie waren mit dem Balkon rund sieben Meter in die Tiefe gestürzt. Zum aktuellen Gesundheitszustand der Verletzten machte die Polizei keine Angaben.

Die Behörden ermitteln wegen des Verdachts der Baugefährdung und der fahrlässigen Körperverletzung. Bereits in einer vorläufigen Einschätzung kurz nach dem Unglück war ein Gutachter zu dem Schluss gekommen, dass der Tragbalken des Balkons durch anhaltendes Eindringen von Wasser gefault und dadurch nicht mehr stabil war. Die Holzkonstruktion war nachträglich an das alte Fachwerkhaus angebracht worden.

dpa

Lesen Sie auch:

- Ursache: Morscher Balken?

- Statiker untersuchen Unfallstelle

- Balkon bricht bei Geburtstagsfeier ab - Neun Gäste stürzen in den Hof

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder-Wechsel zu Bayern

Werder-Wechsel zu Bayern

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Meistgelesene Artikel

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Feuer in Einfamilienhaus: Vier Menschen in Lebensgefahr

Feuer in Einfamilienhaus: Vier Menschen in Lebensgefahr

Kommentare