Ausstellung des Plastinators Gunther von Hagens

"Körperwelten": Braunschweig zeigt plastinierte Tiere

Braunschweig - Von Rebecca Krizak. Es war ein Anruf vor zehn Jahren, der alles ins Rollen brachte: Im saarländischen Neunkirchen starb die Elefantenkuh Samba. Eigentlich sollte das Tier entsorgt werden. Doch dann meldete sich das Team von Gunther von Hagens: Der Anatom, der mit den „Körperwelten“-Ausstellungen bekannt wurde, wollte Samba plastinieren.

So erzählt es Angelina Whalley, die Kuratorin der Ausstellung „Körperwelten der Tiere“ und Ehefrau von Gunther von Hagens.  Der Zoo gab Samba ab. Und so steht Whalley heute vor dem dreieinhalb Meter hohen Elefanten im Naturhistorischen Museum in Braunschweig und berichtet über Muskeln, Arterien und Knochen. Whalley gehörte damals selbst zum Team, das Samba präparierte - erst nach drei Jahren war die Arbeit beendet.

Im Laufe der Jahre kamen dann immer mehr Tiere dazu, bis irgendwann eine eigene Ausstellung entstand. „Es war nie unsere Intention, eine reine Tierausstellung zu machen“, sagt die Ärztin. „Die Frage war eher: Wie finden wir bei den vielen plastinierten Tieren einen roten Faden?“

Neben exotischen Arten wie der Elefantenkuh Samba, einer Giraffe oder einem Gorilla zeigen die „Körperwelten der Tiere“, die von Samstag an zu sehen sind, auch heimische Tiere: Eine Kuh ist dabei, genauso wie eine Ziege mit drei Jungen im Bauch. Mal stehen die Muskeln im Vordergrund, mal wird das Arteriensystem im Körper dargestellt und es wird klar: Auch ein Hahnenfuß ist fast so gut durchblutet wie der Fuß eines Menschen.

„Körperwelten der Tiere“ in Braunschweig 

Whalley geht es vor allem darum, zu zeigen, wie ähnlich sich Mensch und Tier sind. „So klein ein Kaninchen auch ist, so gleich ist seine Anatomie im Vergleich mit dem Menschen“, sagt sie. Die Wissenschaftlerin zeigt auf einen plastinierten Kaninchenkörper unter einer Scheibe, bei dem man durch die Behandlung der Plastinatoren fast vergisst, dass es sich wirklich einmal um ein echtes Tier gehandelt hat.

Während die „Körperwelten“-Schauen mit ausgestellten Menschen regelmäßig große Proteste auslösen, überwiegt bei der Ausstellung der Tiere die Neugierde. „Um etwas über die Tiere zu dokumentieren, finde ich so eine Ausstellung völlig in Ordnung“, erklärt der Geschäftsführer des Tierschutzvereins Hannover, Heiko Schwarzfeld. „Das kann Interesse wecken und das wäre schön.“ Die Menschen seien es eben gewohnt, dass tote Tiere gezeigt würden, erklärt Psychologin Julia Becker von der Universität Osnabrück. Jeder habe schließlich schon mal ein ausgestopftes Tier gesehen. „Außerdem essen wir Tiere in unserer Gesellschaft ja auch“, sagt sie.

Wer Tiere jedoch einmal so gesehen habe, wie in ihrer Ausstellung, bekomme einen anderen Blick auf sie, sagt Whalley. „Man sieht hier das Wunder des Lebens und bekommt Ehrfurcht davor.“ Die Ausstellung sei nur ein Schlüsselloch zur vielfältigen Natur. „Wir zeigen hier, dass Tiere unsere Wertschätzung verdient haben.“

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Räikkönen holt Pole Position vor Vettel

Räikkönen holt Pole Position vor Vettel

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

G7-Gipfel endet im Streit mit USA beim Klimaschutz

G7-Gipfel endet im Streit mit USA beim Klimaschutz

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Motorradfahrer stürzt in Kurve und wird tödlich verletzt

Motorradfahrer stürzt in Kurve und wird tödlich verletzt

Kommentare