Einheitsbewertung nicht mehr verfassungsgemäß

Grundsteuerreform: Niedersachsens Finanzminister drängt auf Tempo

+
Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU).

Hannover - Rund 3,5 Millionen Grundstücke müssen in Niedersachsen nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer neu bewertet werden. Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) spricht sich daher für eine möglichst rasche Reform der Abgabe aus, die als wichtige Finanzierungsquelle etwa zehn Prozent der kommunalen Steuereinnahmen abdeckt.

Am Montag betonte er in Hannover: „Ich glaube, dass wir sehr schnell zu Lösungen kommen werden, weil wir auch die Umsetzungen im Auge behalten müssen." Nach dem Spruch des Bundesverfassungsgerichts muss bis Ende nächsten Jahres ein neues Gesetz zur Grundsteuer beschlossen sein, da die bisherige Einheitsbewertung als nicht mehr verfassungsgemäß angesehen wird. Die sogenannten Einheitswerte, die bisher den Berechnungen zugrunde liegen, gehen im Westen auf das Jahr 1964 und im Osten sogar auf das Jahr 1935 zurück. Das hat nach Ansicht des Bundesfinanzhofs Ungerechtigkeiten zur Folge, so dass eine Reform nötig wird. Unter dem Strich soll es für die Eigentümer nicht teurer werden. „Wir würden ein Modell vorstellen, das nicht zu allzu großen Verwerfungen führt", sagte Hilbers. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Schützenfest Twistringen - der Auftakt am Samstag

Schützenfest Twistringen - der Auftakt am Samstag

Göpel-Einweihung am Fuß des Bramstedter Glockenturms

Göpel-Einweihung am Fuß des Bramstedter Glockenturms

Bremen Olé: Der Party-Tag auf der Bürgerweide

Bremen Olé: Der Party-Tag auf der Bürgerweide

US-Amerikaner gedenken Mondlandung vor 50 Jahren

US-Amerikaner gedenken Mondlandung vor 50 Jahren

Meistgelesene Artikel

Serengeti-Park bei Nacht: Wenn Tiere nur scheinbar schlafen

Serengeti-Park bei Nacht: Wenn Tiere nur scheinbar schlafen

Mit Wasserstoff soll Niedersachsen fit werden für die Energiewende

Mit Wasserstoff soll Niedersachsen fit werden für die Energiewende

Immer mehr Wölfe in Niedersachsen - aber die Zahl getöteter Nutztiere bleibt nahezu gleich

Immer mehr Wölfe in Niedersachsen - aber die Zahl getöteter Nutztiere bleibt nahezu gleich

„Gendern“ um jeden Preis? - Dieser Experte warnt vor Zerstörung der Sprache

„Gendern“ um jeden Preis? - Dieser Experte warnt vor Zerstörung der Sprache

Kommentare