Erlass des Kultusministeriums

Grundschulen dürfen jetzt komplett auf Noten verzichten

+
Grundschulen dürfen komplett auf Noten verzichten.

Hannover - Niedersachsens Grundschulen dürfen von diesem Schuljahr an auf Zeugnis-Noten verzichten. Nach einem am 1. Juni in Kraft getretenen Erlass des Kultusministeriums können sie per Konferenzbeschluss entscheiden, ob sie Noten- oder Berichtszeugnisse erstellen.

Wie viele Grundschulen jetzt ohne Noten arbeiten wollen, ist nicht bekannt.  Die Beschlüsse müssen den Schulbehörden nicht mitgeteilt werden.

Bisher erhielten niedersächsische Grundschüler ab der dritten Klasse Zensuren von eins bis sechs, also von sehr gut bis ungenügend. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) sagte der dpa: „Wir schaffen in Niedersachsen damit aber keine Noten ab, sondern wir geben den Grundschulen, die mit besonderem pädagogischen Konzept arbeiten, mehr Gestaltungsspielräume.“

Die Opposition im Landtag kritisiert den neuen Zeugniserlass scharf. „Rot-Grün schafft den Leistungsgedanken ab“, sagte der CDU-Schulexperte Kai Seefried. Die Noten seien für Eltern eine hilfreiche Richtschnur, um zu entscheiden, ob ihr Kind nach der vierten Klasse aufs Gymnasium, die Gesamt-, Real-, Haupt- oder Oberschule gehen sollte. Außerdem sei es ein Unding, einen Erlass mit Wirkung für dieses Schuljahr zehn Tage vor den Zeugniskonferenzen an die Schulen zu schicken, kritisierte Seefried.

IGS Roderbruch als Vorbild

An der IGS Roderbruch gibt es schon immer Lernentwicklungsberichte statt Noten. Diese seien viel aussagekräftiger und differenzierter, sagte Schulleiterin Brigitte Naber. Die Landeschefin des Lehrerverbandes VBE, Gitta Franke-Zöllmer, meinte: „Die Entwicklung von den reinen Noten weg wird auch ein längerer Prozess sein.“ Grünen-Politikerin Julia Willie Hamburg geht davon aus, dass sich viele Grundschulen für Berichtszeugnisse entscheiden. „Mit dem neuen Zeugniserlass haben wir ein weiteres Wahlversprechen eingelöst“, sagte sie.

Studien belegen, dass drei Viertel aller Eltern Noten wollen. „Eltern sind Wähler. Deshalb fassen nur wenige Politiker dieses heiße Eisen an“, sagte der Bremer Bildungsforscher Hans Brügelmann. Als in Schleswig-Holstein den Grundschulen freigestellt wurde, Noten- oder Berichtszeugnisse zu vergeben, brachte die Landes-FDP gleich eine Volksinitiative „Pro Noten in der Grundschule“ auf den Weg.

„Noten sind nicht aussagekräftig“

Brügelmann plädiert dennoch für einen Verzicht auf Zensuren in der Grundschule. Sie seien weder objektiv noch verlässlich noch vergleichbar, weil je nach Niveau der Klasse Leistungen höher oder niedriger eingestuft werden. „Außerdem sind sie nicht aussagekräftig“, sagte der emeritierte Professor für Erziehungswissenschaft von der Uni Siegen. „Eine Drei in Deutsch kann für einen sprachbegabten, aber faulen Schüler stehen oder aber für einen Seiteneinsteiger aus einem anderen Land, der in kurzer Zeit viel gelernt hat.“

Was die kognitive Entwicklung angeht, lägen gleichaltrige Grundschüler oft drei Jahre auseinander. „Die einen können vor der ersten Klasse schon lesen, andere kaum einen Buchstaben schreiben“, sagte der Forscher. Vergleichende Noten stempelten Spätentwickler als faul, nicht normal oder unintelligent ab.

dpa

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Waschbären breiten sich in Niedersachsen immer mehr aus

Waschbären breiten sich in Niedersachsen immer mehr aus

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Kommentare