Materialschaden

Grund für umgeknicktes Windrad in Neu Wulmstorf gefunden

Neu Wulmstorf - Defekte Blattlager haben das Umknicken eines knapp 100 Meter hohen Windrads im Landkreis Harburg Anfang Januar verursacht.

Das ergab ein Gutachten von Sachverständigen, wie die Stadtreinigung Hamburg am Donnerstag mitteilte. 

Lager war nicht Bestandteil regelmäßiger Wartungen

Die Blattlager sind den Angaben zufolge für die Verstellung der Rotorblätter zuständig und müssen sich bei höheren Windgeschwindigkeiten zuverlässig bewegen lassen, um die Rotorblätter schnell aus dem Wind heraus zu drehen und damit die Rotationsgeschwindigkeit zu vermindern. Das habe am Tag der Havarie aber aufgrund der Materialschäden nicht funktioniert, hieß es. Es kam zu einer so hohen Belastung des Turms, dass er abbrach. 

Das umgeknickte Windrad ist eines von drei der Stadtreinigung auf einer ehemaligen Deponie in Neu Wulmstorf. Die anderen beiden wurden nach dem Vorfall stillgelegt. Das Gutachten listet auch Maßnahmen auf, die ergriffen werden müssen, um sie wieder in Betrieb zu nehmen. Dazu gehöre auch eine genaue Kontrolle der Blattlager. Bei dem umgeknickten Windrad war die Kontrolle dieser Lager nicht Bestandteil der regelmäßigen Wartungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare