Bundespräsidentenwahl 

Grünen-Fraktion schickt Olivia Jones zur Bundesversammlung

Hannover - Die Travestie-Künstlerin Olivia Jones wird für die Grünen-Fraktion im niedersächsischen Landtag an der Wahl des nächsten Bundespräsidenten teilnehmen.

"Es gab bislang Wahlmänner und Wahlfrauen und jetzt gibt es eben auch mal was dazwischen", teilte die aus Springe stammende Drag Queen mit. "Für mich als Repräsentantin einer bunten Republik ist das eine große Ehre und für alle, die in diesen schwierigen Zeiten für Toleranz und Vielfalt kämpfen, ein kleiner Lichtblick."

Neun Delegierte kann die niedersächsische Grünen-Fraktion in die Bundesversammlung schicken. Weitere Teilnehmer sind unter anderem Umweltminister Stefan Wenzel, die Parteivorsitzende Meta Jannsen-Kucz sowie Fraktionsvorsitzende Anja Piel. Die Bundesversammlung wählt am 12. Februar 2017 einen neuen Bundespräsidenten. Sie setzt sich zu gleichen Teilen aus Vertretern des Bundestags und den Delegierten der Länderparlamente zusammen.

dpa

Mehr zum Thema

SPD schickt Roland Kaiser zur Wahl des Bundespräsidenten

Diese Bayern wählen den Bundespräsidenten Steinmeier will „Mutmacher“ in der Gesellschaft sein

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Meistgelesene Artikel

Hochwasser: Talsperre bei Wernigerode droht, überzulaufen

Hochwasser: Talsperre bei Wernigerode droht, überzulaufen

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

Ekeltief „Alfred“ setzt Südniedersachsen unter Wasser

Ekeltief „Alfred“ setzt Südniedersachsen unter Wasser

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Kommentare