Landtagsabgeordnete kritisiert Sicherheitsbehörden

Grüne fordern Aufklärung zu rechtsextremen Feindeslisten im Land

+
Wie viele Niedersachsen auf den Listen stehen und ob sie gewarnt wurden, wollen jetzt die Grünen wissen.

Hannover - Nach den Entdeckungen von sogenannten Feindeslisten in der rechtsextremen Szene fordern die Grünen Aufklärung über mögliche Niedersachsen-Bezüge.

In einer parlamentarischen Anfrage will die Landtagsfraktion der Grünen wissen, wie viele Niedersachsen und Örtlichkeiten im Land in diesen Listen aufgeführt wurden und ob beziehungsweise wie sie informiert wurden. Zudem wird die Frage nach möglichen Konsequenzen aufgeworfen - und auch danach, ob auf diesen Listen aufgelistete Menschen getötet wurden oder gestorben sind. 

Hintergrund: Bei Ermittlungen in rechten Kreisen hat die Polizei in den vergangenen Jahren Listen mit Daten von etwa 25.000 politischen Gegnern gefunden, die im Krisenfall getötet werden sollten. Neben Namen sind auch Adressen vermerkt, ging aus der Antwort des Bundesjustizministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor. Unklar bleibt, wie groß die tatsächliche Gefahr für die Betroffenen eingeschätzt wurde. 

„Ein solches Ausmaß an konzertierten Mord- und Gewaltplanungen ist erschreckend“, sagte die niedersächsische Landtagsabgeordnete Julia Willie Hamburg. Zudem betonte die Grünen-Politikerin: „Hier wurden generalstabsmäßig Vorbereitungen für schnell durchzuführende Bedrohungs-, Gewalt- und Mordaktionen politisch Andersdenkender durchgeführt.“ 

Dass dieses Ausmaß so bisher noch nicht öffentlich geworden ist, wertete sie als Indiz für die „unzureichende Informationspolitik und Vernetzung der Sicherheitsbehörden“.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Leipzig vorerst an der Spitze - Coutinho-Gala in München

Leipzig vorerst an der Spitze - Coutinho-Gala in München

Fotostrecke: Erst jubelt Rashica - dann kommt Werder gegen Bayern unter die Räder

Fotostrecke: Erst jubelt Rashica - dann kommt Werder gegen Bayern unter die Räder

Fünf Verletzte bei Messerstecherei im Zug - Polizei stoppt Eurobahn im Bahnhof

Fünf Verletzte bei Messerstecherei im Zug - Polizei stoppt Eurobahn im Bahnhof

Ein Toter und 15 Verletzte nach Explosion in Wohnblock

Ein Toter und 15 Verletzte nach Explosion in Wohnblock

Meistgelesene Artikel

„Begeisterung der Mutter hält sich in Grenzen“: 14-Jähriger fährt 260 Kilometer mit dem Auto

„Begeisterung der Mutter hält sich in Grenzen“: 14-Jähriger fährt 260 Kilometer mit dem Auto

Findelkind aus Stade kommt schon bald in eine liebevolle Pflegefamilie

Findelkind aus Stade kommt schon bald in eine liebevolle Pflegefamilie

Unter Korruptionsverdacht: Oligarch aus der Ukraine in Achim festgenommen

Unter Korruptionsverdacht: Oligarch aus der Ukraine in Achim festgenommen

Unfall auf der A1 bei Stuhr: Lastwagen rast in Stauende und hinterlässt Trümmerfeld

Unfall auf der A1 bei Stuhr: Lastwagen rast in Stauende und hinterlässt Trümmerfeld

Kommentare