Ursache für ein kleines Leck behoben

AKW Grohnde wieder am Netz

+

Emmerthal - Das Atomkraftwerk Grohnde an der Weser ist in der Nacht zum Dienstag wieder ans Netz gegangen. Die Ursache für ein kleines Leck sei behoben worden, teilte die PreussenElektra als Betreiberin am Dienstag mit.

Das Leck war durch die Schädigung einer Schweißnaht an einer Kleinleitung entstanden. Das betroffene Rohrstück sei nun ausgetauscht worden. Vergleichbare Schweißnähte seien mit einer Röntgenuntersuchung überprüft worden, hieß es dazu am Dienstag aus dem Umweltministerium. Bei der Untersuchung seien aber keine weiteren Auffälligkeiten festgestellt worden. 

Am 30. Juli war das Kraftwerk wegen des Lecks vom Netz genommen worden. Zuletzt war bei der Frühjahrsrevision in dem Meiler ein Schaden an einer Kühlpumpe entdeckt und behoben worden. Das Kraftwerk läuft seit 1984, es soll Ende 2021 endgültig stillgelegt werden.

dpa

Mehr zum Thema

Atomkraftwerk Grohnde bleibt noch länger vom Netz

Atomkraftwerk Grohnde vorübergehend vom Netz

Ministerin bekräftigt: AKW Fessenheim schließt noch 2016

Atommüll-Kommission: Standortsuche in ganz Deutschland nötig

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare