Atomkraftwerk Grohnde vorübergehend vom Netz

+
AKW Grohnde (Archivbild)

Grohnde - Das Atomkraftwerk Grohnde an der Oberweser soll im kommenden Monat vorübergehend vom Netz genommen werden. Grund sei das Nachladen von 20 Brennelementen, teilte das niedersächsische Umweltministerium am Montag mit.

Der Stillstand soll laut Betreiber Eon Kernkraft am 6. Oktober beginnen und etwa 14 Tage dauern. Bereits im Frühjahr war der Meiler im Rahmen der jährlichen Revision vom Netz genommen worden. Dabei war festgestellt worden, dass sich das AKW in einem sicherheitstechnisch einwandfreien Zustand befindet.

Zuvor hatten Atomkraftgegner ungeklärte Sicherheitsfragen kritisiert. In Niedersachsen sind derzeit noch zwei Atomkraftwerke am Netz: Die Meiler Grohnde in Emmerthal bei Hameln und Emsland in Lingen. Das Werk Emsland soll 2022 als letzter niedersächsischer Atomreaktor abgeschaltet werden, Grohnde spätestens am 31. Dezember 2021.
dpa

Das könnte Sie auch interessieren

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Holz in Flammen: Dichter Qualm über Diepholz

Holz in Flammen: Dichter Qualm über Diepholz

Böschungsfeuer an Bahnlinie bei Bothel

Böschungsfeuer an Bahnlinie bei Bothel

Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Meistgelesene Artikel

"Allah hat dich geschickt" - Warum ein Azubi zum Islam konvertiert

"Allah hat dich geschickt" - Warum ein Azubi zum Islam konvertiert

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.