Graffiti-Künstler "Dosenfutter" sprayt legal

Der Graffiti-Sprayer Jonathan Sachau bei der Arbeit. Foto: Philipp Schulze/Archiv
+
Der Graffiti-Sprayer Jonathan Sachau bei der Arbeit. Foto: Philipp Schulze/Archiv

Lüneburg - Jonathan Sachau ist Sprayer und schmückt mit seinen Graffiti nicht nur Lüneburg. Der 32-Jährige arbeitet dort im Auftrag der Hansestadt, schmückt Verteilerkästen und grauen Beton.

"Meist ist es mehr Leidenschaft als Arbeit, auch wenn ich davon lebe", betont Sachau. "Es ist schön, durch die Stadt zu fahren und seine eigenen Bilder zu sehen." Seine Aufträge bekommt Sachau in Lüneburg von Uta Hesebeck, Fachbereichsleiterin für Straßen- und Ingenieurbau. Vor allem die Haupteinfallstraßen sollten ein wenig bunter werden, betont sie. "Ich stimme die Motive mit ihm ab. Das kann der Wunsch nach Blumen oder eben einem Ziegelstein-Muster sein. Das richtet sich nach dem Ort, so sind wir in der historischen Altstadt zurückhaltender als an den Hauptstraßen."

Homepage von Dosenfutter

Dosenfutter bei facebook

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Meistgelesene Artikel

Schwere Unfälle auf der A1: Fahrbahn Richtung Hamburg stundenlang gesperrt

Schwere Unfälle auf der A1: Fahrbahn Richtung Hamburg stundenlang gesperrt

Soforthilfe für den lokalen Handel: Wir verschenken Werbeplätze auf kreiszeitung.de!

Soforthilfe für den lokalen Handel: Wir verschenken Werbeplätze auf kreiszeitung.de!

Freizeitparks in Niedersachsen verschieben Saisonstarts – ein Überblick

Freizeitparks in Niedersachsen verschieben Saisonstarts – ein Überblick

Corona in Niedersachsen: „Was habt ihr noch - was muss weg?“ - Restaurants und Caterer kochen unentgeltlich für Bedürftige

Corona in Niedersachsen: „Was habt ihr noch - was muss weg?“ - Restaurants und Caterer kochen unentgeltlich für Bedürftige

Kommentare