Mythenbehaftet und unbeliebt - „Idiotentest“ soll besser werden

+
Ein Polizist winkt ein Auto aus dem Verkehr.

Goslar - Von Matthias Brunnert. Wer nach Drogen- oder Alkoholmissbrauch seine Eignung als Autofahrer überprüfen lassen muss, findet für die medizinisch-psychologische Untersuchung selten ein gutes Wort. Allgemein ist von „Idiotentest“ die Rede. Beim Verkehrsgerichtstag in Goslar suchen Experten nach Auswegen.

Weil sie volltrunken oder unter Drogeneinfluss am Steuer gesessen haben, müssen jedes Jahr Zehntausende Autofahrer in Deutschland zur medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU). Dabei geht es ums Ganze. Nur wer den Test besteht, darf wieder Auto fahren. „Aus Sicht der Bevölkerung ist die MPU ein nicht nachvollziehbarer und mythenbehafteter Idiotentest“, klagt der Verkehrsjurist Christian Janeczek vom Deutschen Anwaltverein.

Nach Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen mussten sich in Deutschland alleine im Jahr 2012 mehr als 94 000 Verkehrssünder der Begutachtung stellen, gut die Hälfte davon wegen Alkohol am Steuer. Nur gut jeder zweite Teilnehmer bestand den Test. Viele empfänden die MPU als Schikane und Willkür, sagt der Verkehrsrechtler Janeczek.

„Die MPU hat keinen guten Ruf in der Bevölkerung“, stellt auch der Präsident des Verkehrsgerichtstages (VGT) in Goslar, Kay Nehm, fest. „Man sollte die MPU zwar nicht generell infrage stellen“, sagt der frühere Generalbundesanwalt. Die jetzige Regelung sei aber „unglücklich“.

Denn es gebe keine einheitliche Beratung der Betroffenen vor der Untersuchung und keinen einheitlichen Fragenkatalog und auch keine unabhängige Stelle, die die Gutachten überprüfe. Ein Streitpunkt ist auch, dass die Gespräche während der Untersuchung nicht verbindlich aufgezeichnet werden müssen.

Die MPU-Teilnehmer müssen in einem Gespräch mit einem Psychologen oder Arzt nachweisen, dass sie geeignet sind, am Straßenverkehr teilzunehmen. Zum Test wird geschickt, wer wiederholt betrunken oder einmal sogar mit mehr als 1,6 Promille am Steuer erwischt wurde oder unter Drogeneinfluss gefahren ist. Auch wer in Flensburg 18 und mehr Punkte gesammelt hat, muss zum „Idiotentest“.

Der Verkehrsgerichtstag hatte sich bereits in früheren Jahren ein halbes Dutzend Mal mit dem „Idiotentest“ beschäftigt. Dass die MPU in Goslar nun erneut auf der Tagesordnung steht, liege an der mangelnden Akzeptanz des Tests in seiner jetzigen Form in der Bevölkerung, sagt Nehm. Mehr als 430 Experten diskutieren bis Freitag über das Thema - es ist der Arbeitskreis mit dem größten Zuspruch.

Der Automobilclub von Deutschland kritisiert, dass der Test „teilweise leichtfertig“ angeordnet werde. Und besonders schwer wiege, dass sich Betroffene gegen vermeintlich unrechtmäßige Tests nicht auf dem Rechtsweg wehren können, sagt DAV-Anwalt Janeczek. Bemängelt wird zudem, dass derjenige, der die MPU ablehnt, automatisch den Führerschein verliert.

Trotz aller Kritik: An der grundsätzlichen Bedeutung der Untersuchung will in Goslar niemand rütteln. „Bei auffälligen Kraftfahrern muss schließlich festgestellt werden, ob sie zum Fahren geeignet sind“, sagt der Unfallforscher Siegfried Brockmann vom Gesamtverband der deutschen Versicherer.

# dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Proteste im Kongress gegen Trumps Kuschelkurs mit Riad

Proteste im Kongress gegen Trumps Kuschelkurs mit Riad

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

Meistgelesene Artikel

"Alles, was jetzt kommt, wird nicht mehr geimpft"

"Alles, was jetzt kommt, wird nicht mehr geimpft"

Vor Insel Borkum: Zwei Schiffe krachen in der Nordsee ineinander

Vor Insel Borkum: Zwei Schiffe krachen in der Nordsee ineinander

Neue Sitze und WLAN: Metronom-Doppelstockzüge werden modernisiert

Neue Sitze und WLAN: Metronom-Doppelstockzüge werden modernisiert

Razzia bei Rocker-Boss Hanebuth - Verdacht auf Schutzgelderpressung

Razzia bei Rocker-Boss Hanebuth - Verdacht auf Schutzgelderpressung

Kommentare